Grillitsch: Agrarrechtsänderungsgesetz bringt Wettbewerbsgleichheit

Bauernbund: Höchste Standards bei Betriebsmitteln garantiert

Wien, 14. Mai 2002 (AIZ). - "Mit dem heute beschlossenen Agrarrechtsänderungsgesetz wird ein wichtiger Schritt zur nachhaltigen Sicherung der heimischen Landwirtschaft gesetzt. Zukünftig stehen den österreichischen Landwirten Betriebsmittel zur Verfügung, mit denen ihre Berufskollegen in der Europäischen Union bereits seit langem arbeiten können", begrüßt der Präsident des Österreichischen Bauernbundes, Fritz Grillitsch, das heute im Ministerrat beschlossene Agrarrechtsänderungsgesetz.

Durch das neue Gesetz können ohne großen bürokratischen Aufwand nach genau festgelegten Regeln Betriebsmittel, die in einem Mitgliedsstaat der EU zugelassen sind, auch in Österreich angewendet werden. Auf Grund der Kleinheit des österreichischen Marktes wurden in der Vergangenheit oftmals neue effizientere und umweltschonendere Mittel in Österreich nicht extra zugelassen und standen damit für die heimischen Landwirte nicht zur Verfügung.

"Das Agrarrechtsänderungsgesetz ist gerade im Hinblick auf die EU-Erweiterung ein zentraler Meilenstein zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Landwirtschaft. Es garantiert höchste Standards bei landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, bringt eine umfassende Entbürokratisierung und ist somit ein zentraler Beitrag zur Sicherung der umweltfreundlichen und nachhaltigen heimischen Landwirtschaft", zeigt sich Fritz Grillitsch überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ/AIZ