SCHWEITZER: FPÖ verlangt sofortige Stellungnahme Gusenbauers und Häupls zu Hatzl

Wie läßt sich Gusenbauers Rede in Mauthausen mit den Entgleisungen Hatzls und Edlingers vereinbaren?

Wien, 2002-05-06 (fpd) - "Die Aufarbeitung der braunen Flecken in der SPÖ will offenbar nicht gelingen", meinte FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer zu den Aussagen des Wiener Landtagspräsidenten Hatzl. ****

"Nach dem unseligen ‚Sieg-Heil‘-Ruf Edlingers gibt es nun den nächsten braunen Ausrutscher eines hochrangigen SPÖ-Politikers", zeigte sich Schweitzer besorgt. Die von Gusenbauer im letzten August groß angekündigte Aufarbeitung der braunen Flecken in der SPÖ nehme offenbar einen anderen Verlauf als ursprünglich vorgesehen. Die wirklich ungewöhnliche Anhäufung solcher verbaler Entgleisungen bei Spitzenpolitikern der SPÖ dürfte offenbar nicht zufällig sein, sondern einer grundsätzlichen Einstellung entspringen.

Gusenbauer habe - wieder einmal - dringenden Handlungsbedarf. Schweitzer forderte den SPÖ-Vorsitzenden auf, klar Stellung zu beziehen und sich nicht dauernd schützend und beschwichtigend vor Personen wie Edlinger und Hatzl zu stellen. Weiters stellte Schweitzer die Frage, wie sich Gusenbauers Rede in Mauthausen mit den Worten seiner Genossen vereinbaren lasse. Gestern habe Gusenbauer jedenfalls die Gelegenheit versäumt, sich deutlich von seinem Parteifreund Hatzl zu distanzieren. Auch der derzeitige Wiener Bürgermeister und zukünftige SPÖ-Vorsitzende Häupl müsse umgehend Stellung beziehen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC