ÖAMTC: Der öffentliche Straßenraum ist keine Biker-Rennstrecke

Der Club appelliert an Vernunft bei der Motorradausfahrt

Wien (ÖAMTC-Presse) - Das vergangene Wochenende hat leider wieder deutlich gezeigt, dass sich viele Motorradfahrer selbst überschätzen und nach der langen Winterpause ohne entsprechende Vorbereitung und mit zuwenig Sicherheitsreserven unterwegs sind. Drei getötete Motorradfahrer und zahlreiche Unfälle mit Verletzten waren die Folge.

Obwohl die meisten Motorradfahrer besonnen unterwegs sind, gibt es leider immer wieder welche, die im öffentlichen Straßennetz versuchen, an ihr Limit zu gehen und dabei alle Regeln missachten. "Wer sich und sein Motorrad bis an fahrtechnische und physikalische Grenzen heranführen will, sollte dies auf abgesperrten Rennstrecken mit ausreichenden Sturzräumen tun und keinesfalls sich und andere Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Straßenraum gefährden", appelliert ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexperte Roman Michalek.

Vor allem auf sogenannten "Bikerstrecken" kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen und vermehrten Unfällen. Im eigenen Interesse sollten Motorradfahrer auch hier diszipliniert unterwegs sein. "Schwere Verkehrsunfälle und Disziplinlosigkeit auf derartigen Strecken ziehen in weiterer Folge unweigerlich auch Verkehrsbeschränkungen, von Tempolimits bis zu Fahrverboten, nach sich", mahnt Michalek. So wurde vor Jahren aufgrund hoher Unfallhäufigkeit auf der beliebten "Bikerstrecke" Wiestal-Landesstraße in Salzburg kurzfristig ein Fahrverbot für Motorräder verfügt und derzeit gilt dort ein streng kontrolliertes Tempolimit von 60 km/h.

Um sich für die neue Motorradsaison richtig zu rüsten, haben die ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren diverse Trainings (Kompakt-Training, Intensiv-Training, Perfektions-Training, Spezial-Training wie "Warm up") für Motorradfahrer zu bieten. "Die Biker lernen in wahlweise ein- und zweitägigen Trainingskursen ihre persönlichen Grenzen beim Fahren mit dem Motorrad kennen und gewinnen durch die erworbene richtige Fahrtechnik mehr Fahrsicherheit und damit noch mehr Fahrspaß", so ÖAMTC-Experte Michalek abschließend.

Infos zu den detaillierten Trainingsangeboten in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren findet man auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 711 99-1218

ÖAMTC Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP/OCP