Auftrag zu Kärntner Spitals-Studie ordnungsgemäß erfolgt

LH Haider kündigt "Reise-Bericht" des Landesrechnungshofes an -Krisenmanagementpläne der Kärntner Landesregierung für alle Ebenen vorgelegt - Neue Bedrohungsszenarien geprobt

Klagenfurt (LPD) - Die Auftragsvergabe für die Kärntner Spitals-Studie durch den Gesundheitsökonomen Christian Köck sei durch den Landesrechnungshof untersucht worden und weise keinerlei Unklarheiten auf. Über das nunmehrige Vorliegen eines diesbezüglichen Berichtes informierte heute Landeshauptmann Jörg Haider im Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Die Vorgabe für die Köck-Studie habe die notwendigen Kriterien der "Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit" erfüllt, heißt es in dem Bericht. Wie der Landeshauptmann weiters ausführte, werde demnächst auch der Landesrechnungshofbericht zu seinen Reisen erwartet, "um den Landtag die Arbeit zu erleichtern", so Haider.

Vorgelegt wurden heute auch die neuen Krisenmanagementpläne für Kärnten, die auf allen Ebenen wirksam werden sollen, vor allem für die Bezirkshauptmannschaften. Nachdem im vergangenen Jahr im Bezirk Klagenfurt Land für einen Terror-Einsatz geübt wurde, sollen auch neue Bedrohungsszenarien geprobt werden. Haider nannte im Hinblick auf die Tragödie in Deutschland beispielsweise Gewalt an einer Schule. Die Gesamtkoordination sollte weiterhin bei der Kärntner Landesregierung in Kooperation mit den einzelnen "Fachgruppen" wie Feuerwehr, Exekutive etc. bleiben, sprach sich der Landeshauptmann gegen mehr Bürokratie und ein "unnötiges neues Gremium" aus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL