HPZ Carina: Neue Räume für Kinder und Personal

LR Bischof und LR Stemer eröffneten die neuen Räume

Feldkirch (VLK) - Mit der Eröffnung der neuen Räume heute, Freitag, verfügt das Heilpädagogische Zentrum (HPZ) Carina
in Feldkirch über angemessene Wohn-, Schul- und
Therapieräume zur Betreuung verhaltensauffälliger Kinder.
"Die neuen Räume bringen den betroffenen Kindern und für
das betreuende Personal wesentlich bessere Bedingungen",
betonten Gesundheits-Landesrat Hans-Peter Bischof und Schul-Landesrat Siegi Stemer übereinstimmend. ****

Landesrat Bischof bezeichnete den Neubau des Wohnheimes
und den Umbau des Altbaues als weiteren Meilenstein in der Geschichte des HPZ. Bischof: "In der Carina wird
hervorragende Arbeit geleistet, dafür spricht die große
Zahl an Kindern, die im Anschluss an die Behandlung in
Regelschulen eingegliedert werden konnten." Mit der
Umstrukturierung des "Sprachheilheimes Carina" vor 21
Jahren zu einer "Heilpädagogisch-kinderpsychiatrischen Beobachtungs- und Therapiestation" wurde ein bahnbrechender
Schritt in der stationären Behandlung von Kindern mit Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten
eingeleitet. Bischof: "Soziales Engagement muss aus dem
Herzen kommen. Das wird hier im HPZ Carina ganz besonders
spürbar."

Als "Anker und Bereicherung der Bildungs- und Betreuungslandschaft" bezeichnete Landesrat Siegi Stemer
das HPZ Carina. Stemer: "Das Besondere am HPZ Carina ist
der ausgewogene Einsatz pädagogischer, therapeutischer und medizinischer Maßnahmen und die optimale Zusammenarbeit
aller Beteiligten." Stemer ging in seiner Rede auf die
hochwertige Bildungsqualität in Vorarlberg ein und betonte
dass das "Bildungsland Vorarlberg bereit ist, namhafte
Investitionen zu tätigen, gerade in die Bildung von Kindern
mit speziellen Bedürfnissen." Beide Landesräte betonten abschließend, "dass das Land und die Gemeinden diese beispielgebende Einrichtung seit ihren Anfängen immer
unterstützt haben und auch in Zukunft zu dieser
Verpflichtung stehen werden." Es sei erfreulich, dass es
gelungen ist, im Sozialfonds die Mittel zum Aufbau des tagesklinischen Angebotes bereit zu stellen.

Bitte Sperrfrist beachten: Freitag, 26. April 2002, 17.00
Uhr!
(ug/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL