"Kleine Zeitung" Kommentar: "Prinzessin" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 16.3.2002

Graz (OTS) - Die Grünen haben eine neue Führung. Sie wurde
breiter und weiblicher, auch wenn Alexander van der Bellen sie noch immer väterlich überstrahlt. Der Parteichef ließ sich Madeleine Petrovic und Eva Glawischnig als Stellvertreterinnen an seine Seite wählen. Das wäre noch vor Jahren in auszehrenden, basisdemokratischen Exertitien geschehen, jetzt erledigte die Kür der Vorstand. Wie das halt so ist, wenn aus einer "Bewegung" eine ziemlich normale Partei wird.

Madeleine Petrovic, die Frontfrau aus alten Fundi-Tagen, rückte auf ins Zentrum, aber ihre Funktion ist bloße Zier: Sie, die zweimal weichen musste - als Bundessprecherin und als Klubchefin - wird jetzt als niederösterreichische Spitzenkandidatin gleichsam zwangsregionalisiert.

Auch wenn die Grünen Prinzessinnen nicht so mögen und Eva Glawischnig beim Wort Hofübergabe angeblich nur an ihre bäuerliche Herkunft denkt: Auf ihr ruhen die Zukunftshoffnungen der Partei. Die neue Nummer zwei ist jung, intelligent und, was dem Bundessprecher nicht ganz unwichtig ist: sie polarisiert nicht.

Mit Glawischnig verstärkt van der Bellen seinen pragmatischen Kurs, der zur rotgrünen Ampel führen soll. Vielleicht erfährt man irgendwann, mit welchen Inhalten. Wär hübsch.****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ