Nicht beim Sterben, sondern beim Leben helfen - erstes stationäres Hospiz des Roten Kreuzes eröffnet

Wien (OTS) - "Ich wünsche keinem Menschen, dass er Hospiz-Patient wird. Aber wenn, dann wünsche ich jedem, dass er zu uns kommen kann", sagte Dr. Peter Reichenpfader, ärztlicher Leiter des Helga Treichl Hospizes des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK), das heute Vormittag in Salzburg eröffnet wurde.

Der Präsident des ÖRK, Fredy Mayer, betonte bei der Eröffnung nochmals die Notwendigkeit der finanziellen Absicherung stationärer Hospize und der mobilen Hospizbetreuung durch öffentliche Regelfinanzierung. "Sterbebegleitung ist eine Herausforderung, der sich unsere Gesellschaft stellen muss", so Mayer. "Es ist ein schweres Versäumnis, dass unser Gesundheitssystem nicht auf die Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen eingerichtet ist."

Das Helga Treichl Hospiz des Österreichischen Roten Kreuzes ist eine palliativmedizinische Station des Pflegeheims "Haus des Roten Kreuzes" in Salzburg. Unter dem Motto "Lindern, wo Heilung nicht mehr möglich ist" werden Patienten, die unheilbar krank sind, ganzheitlich betreut und begleitet. Das Helga Treichl Hospiz deckt mit 10 Palliativbetten den Bedarf für den Großraum Salzburg ab. Im Team des Helga Treichl Hospizes arbeiten zwei Ärzte und 14 diplomierte Pflegekräfte und Pflegehelfer.

Weitere Informationen: http://hospiz.roteskreuz.at und http://www.roteskreuz.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK Pressestelle
Mag. Michael Opriesnig
Tel.: 0664/264 76 03 oder 01/58900-152
service@redcross.or.at
www.roteskreuz.at

Rückfragehinweis:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK