Bei "Abfertigung neu" nehmen wir WKÖ-Präsident Leitl beim Wort

Freier Wirtschaftsverband drängt auf Umsetzung der Sozialpartner-Einigung

Wien (OTS) - In den Sozialpartner-Verhandlungen zur "Abfertigung neu" wurde eine wichtige Änderung für Unternehmer erreicht. WKÖ-Präsident Leitl hat als Ergebnis bekannt gegeben, dass auch für Selbständige zu gleichen Bedingungen wie für Arbeitnehmer die Möglichkeit geschaffen werde, Rücklagen zu bilden. Diese Arbeitnehmer-Abfertigung soll letztlich zum begünstigten Steuersatz von 6 Prozent entnommen werden können.

"Wir werden den Wirtschaftskammer-Präsidenten beim Wort nehmen und darauf achten, dass Klein- und Mittelbetriebe in Österreich tatsächlich von der neuen Regelung profitieren werden", betont der Bundesgeschäftsführer des Freien Wirtschaftsverbandes Österreich, Rudolf Schüle. "Durch monatliche Zahlungen für jeden Arbeitnehmer in einen Fonds können in Hinkunft Firmen-Insolvenzen wegen plötzlicher Abfertigungszahlungen verhindert werden, das ist zu begrüßen. Wichtig ist es aber, dass vor allem der Einzelunternehmer auch für sich selbst vorsorgen kann."

Auch ein genaues Modell für die Unternehmer-Vorsorge hat der FWV bereits in der Schublade. "Von der 2,5fachen Höhe der Bemessungsgrundlage sollen 1,53 Prozent als Rücklage verwendet werden. Das würde bedeuten, dass Selbständige rund 1.500 Euro im Jahr ansparen könnten", rechnet Rudolf Schüle vor. "Dieses Modell sollte rasch umgesetzt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Hans Steiner, Echo Werbung & PR
01 / 526 26 76 - 919

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS