Hager: Der Konvent im Internet

"Wen Gott belohnt, dem schenkt er bessere Einsicht"

Wien, 2002-03-06 (fpd) - "Es freut mich, daß nun auch der Grüne Europaabgeordnete Voggenhuber den Konvent im Rahmen einer Internet-Seite begleitet. Natürlich werden auch wir - wie bereits die letzte Regierungskonferenz bis Nizza - den Verlauf des Konvents zur Zukunft der EU dokumentieren (www.hager.cjb.net)", erklärt der freiheitliche EU-Abgeordnete Prof. Dr. Gerhard Hager. Es sei nämlich im Sinne der Ausgewogenheit angebracht, sich nicht einseitig informieren zu lassen. ****

"Worin Voggenhuber die in seinem Tagebuch zitierte "Strafe Gottes" sieht, als die er seine Mitgliedschaft im Konvent bezeichnet, läßt sich wohl nur spekulativ eruieren. Wahrscheinlich hat er gespürt, daß den Konvent nach dem Verlassen des sicheren Anlegeplatzes am Ufer des Pathos die starke Gegenströmung der unzulänglichen Organisation und bislang ungeklärten Entscheidungsmechanismen stark am Fortkommen behindern wird", meint Hager.

"Die Gefahr, daß das "Schiff Konvent" an den Bürgern vorbeigesteuert an den Klippen eines Eisberges zerschellt, wächst. Sie besteht vor allem darin, daß die Probleme zerredet und nicht gelöst werden. Gerade die Parlamentarier entwickeln eine diesbezügliche Neigung, kommt doch "Parlament" von "parlare". Als jemandem, der den Konvent von Anfang an befürwortet hat, steht es mir zu, auf diese Gefahr eindringlich hinzuweisen.

Der Versuch schließlich, die Verteidigung nationaler Interessen ins Lächerliche zu ziehen, muß am gegenteiligen Bürgerinteresse scheitern. Viele unserer Mitbürger sind zwar gerne Europäer, aber auch begeisterte Österreicher. Diese Positionen unter einen Hut zu bekommen, wäre eine wichtige Aufgabe für den Konvent, dessen Erfolg oder Mißerfolg von einer geordneten Meinungsbildung abhängt", so Hager abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC