PKW-Index: "Gemeinsame Erklärung"

Wien (AK) - In einer "Gemeinsamen Erklärung" protestieren AK, WKÖ, ÖAMTC, ARBÖ und die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst gegen die heutige Erklärung der Statistik Austria zum PKW-Index, dass er nur sehr eingeschränkt verwendbar sei. Es sei "beispiellos", so die Auftraggeber des Index, "dass ein Dienstleister sein eigenes Produkt in unsachlicher Weise herabsetzt". Die Erklärung im Wortlaut:

Die Gruppe der Auftraggeber für die Erstellung des "Preisindex für den
Privaten Pkw-Verkehr" seitens der Statistik Austria -Bundesarbeitskammer, Gewerkschaft öffentlicher Dienst, ARBÖ, ÖAMTC und
Wirtschaftskammer - distanzieren sich ausdrücklich von der heute anlässlich
der Pressekonferenz eingeschlagenen Vorgangsweise, gleichzeitig mit der
Veröffentlichung des Pkw-Index dessen Aussagekraft für bestimmte Zwecke, insbesondere der objektiven Darstellung der Entwicklung der Autokostenbelastung, zu bezweifeln.

Da ein solcher Index für viele analytische Zwecke wertvolle Inhalte liefert, haben die AK, die WKÖ, die Autofahrerclubs und die Gewerkschaft einen Auftrag an Statistik Austria gegeben, einen an die Tradition vor dem Jahr 2000 anknüpfenden, entsprechend vergleichbaren Index erstellen zu lassen. Die Auftraggeber wollten damit eine Grundlage von einer unabhängigen und fachlich unanfechtbaren Institution errechnen lassen.

Natürlich ist den Auftraggebern bewusst, dass auch dieser Index - wie jeder andere - analytisch gesehen, Vor- und Nachteile hat und von den jeweiligen Benutzern eine grundsätzliche Kompetenz im Umgang mit Indices voraussetzt.

Es mutet daher seltsam an, dass Statistik Austria sehr viele Indices nach demselben Prinzip erstellt, (z. B. Verbraucherpreis-, Baupreis-, Großhandelspreisindex usw.) diesem Indexkonzept aber gleichzeitig die Aussagekraft abspricht.

Die genannte Gruppe von Bestellern des neuen "Index für den privaten PKW-Verkehrs" behält sich daher weitere Konsequenzen vor.
Darüber hinaus ist es beispiellos, dass ein Dienstleister ein von ihm geliefertes Produkt in unsachlicher Weise herabsetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
Tel. (01) 501 65 2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW