Blecha: Seniorenbericht ignoriert und schubladiert

FPÖ und ÖVP verweigern Debatte im Plenum

Wien (SK) Als "skandalöse Ignoranz von FPÖ und ÖVP gegenüber den zwei Millionen älteren Menschen" bezeichnete am Donnerstag der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha, die Tatsache, dass der Seniorenbericht nicht im Plenum des Hohen Hauses, sondern nur im Sozialausschuss des Parlaments behandelt wurde. Blecha: "Der Seniorenbericht wurde damit enderledigt und schubladiert. Einem SPÖ-Antrag auf Debatte des Seniorenberichts im Plenum wurde von FPÖ und ÖVP die Zustimmung verweigert und damit der interessierten Öffentlichkeit vorenthalten. Der Sicherheitsbericht, der Außenpolitische Bericht und viele andere wichtige Materien werden öffentlich im Parlament behandelt, den Bericht über die soziale und wirtschaftliche Lage der älteren Menschen legt man hingegen ad acta", kritisierte Blecha, gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Seitens des Pensionistenverbandes Österreichs brachte Vizepräsident Alfred Zupancic folgende Beiträge in die Debatte ein:

  • Aufnahme der Alterssicherung in die Verfassung
  • Nein zum Pensionsraub und Stärkung des Öffentliches

Pensionssystems
* Nein zur drohenden Zwei-Klassen-Medizin
* Bekämpfung der Armut, insbesondere bei älteren Frauen
* Erhöhung des Pflegegeldes
* Beschluss eines Bundesheimvertragsgesetzes
* Prävention und Sicherheitsmaßnahmen im Haushalt und Verkehr
* Ausbau der Mitspracherechte
* Bedeutung des Ehrenamtes in volkswirtschaftlicher Sicht
(Schluss) hm/mm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Tel. 01 313 72 30

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK