AVISO: PK Internationale Konsequenzen aus dem Frächterskandal

Gewerkschaften fordern einheitliche Bestimmungen in der EU

Wien (ÖGB). Nach dem Auffliegen des Frächterskandals fordern nun die Transportgewerkschaften Österreichs und Luxemburgs eine gemeinsame Vorgangsweise der EU-Staaten gegen die Machenschaften der Frächterlobby. Die gemeinsamen Ziele werden bei einer Pressekonferenz in Luxemburg vorgestellt, an der auch Willibald Steinkellner, Vorsitzender der österreichischen Gewerkschaft Handel-Transport-Verkehr (HTV) und Georg Eberl, Fachsekretär der Gewerkschaft HTV teilnehmen werden.++++

B I T T E M E R K E N S I E V O R:

Pressekonferenz: Internationale Konsequenzen aus dem Frächterskandal

Termin: Donnerstag, 21. Februar 2002
Zeit: 14:15 Uhr
Ort: Luxemburg
Neuer Konferenzsaal des OGB-L
60, bd. J.F. Kennedy à Esch/Alzette, 4002-Luxemburg

TeilnehmerInnen:

VertreterInnen des OGB Luxemburg
Willibald Steinkellner, Vorsitzender der österreichischen Gewerkschaft Handel-Transport-Verkehr (HTV)
Georg Eberl, Fachsekretär der Gewerkschaft HTV

Wir würden uns freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu können. (tb)

ÖGB, 20. Februar 2002
Nr. 150

Rückfragen & Kontakt:

Tina Brunauer
Telefon: (01) 534 44/357
Fax: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB