Grafisches Gewerbe: 2,7 Prozent mehr Lohn!

Wien (DJP/ÖGB). Nach zwei schwierigen Verhandlungsrunden einigten sich am 5. Februar 2002 die beiden Verhandlungskurien (Hauptverband Druck und Medientechnik und die Gewerkschaft Druck und Papier) auf die neuen Löhne und Gehälter für Facharbeiter, Technische Angestellte und Helfer des grafischen Gewerbes. Per 1. April 2002 erfahren demnach sämtliche Lohngruppen und Lohntabellen in den grafischen Gewerben eine Anhebung um 2,7 Prozent. Gleichzeitig werden vereinbarungsgemäß die Ist-Löhne um den Eurobetrag der KV-Lohnerhöhung (Parallelverschiebung) angehoben. Die Laufzeit dieser Vereinbarung ist mit zwölf Monaten begrenzt.++++

Gewerkschaftsvorsitzender Franz Bittner zeigte sich über den Lohnabschluß realistisch: "Es ist uns gelungen, in Zeiten der wirtschaftlichen Anspannung und der speziellen Situation im grafischen Gewerbe die volle Abgeltung der Inflationsrate zu erreichen und auch die umkämpfte Parallelverschiebung auf die Ist-Löhne durchzusetzen. Mehr war diesmal ganz einfach nicht möglich. Bedanken möchte ich mich vor allem bei unserer Kollegenschaft, die einmal mehr bewiesen hat, dass sie auch unter schwierigsten Bedingungen den auf sie ausgeübten Druck standgehalten und solidarisch die Arbeit unseres Verhandlungsteams unterstützt hat."

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Druck, Journalismus PapierAnsprechpartner: Josef Keller01 / 523 82 31 Dw. 16FAX: 01 / 523 82 31 28E-Mail-Adresse: josef.keller@drupa.oegb.or.atVors. Franz Bittner

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB