Glawischnig: Schüssel muß Landeshauptleute auf Stromlösung einschwören

Pfründewirtschaft der Länder hat bisher österreichische Lösung verhindert

Wien (OTS) "Bundeskanzler Schüssel muß seinen energiepolitischen Zick-Zack-Kurs beenden. Sein Eintreten für den E.ON-Deal hat ohnehin schon genug Schaden angerichtet. Wenn der Kanzler jetzt ernsthaft seinen Kurs ändert und eine österreichische Stromlösung anstrebt, dann muß er sofort alle Beteiligten an einen Tisch holen und einen Energiegipfel einberufen", fordert die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. Vor allem muß Schüssel 'seine' schwarzen Landeshauptleute auf Linie bringen, deren Angst vor dem Verlust von politischen Pfründen eines der Haupthindernisse für eine österreichische Lösung war. "Der E.On-Deal würde die ohnehin schwache Anti-Atom-Politik der Regierung gänzlich zur Farce machen und den Zusammenschluß von Verbund und Landesenergiegesellschaft verunmöglichen", so Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6707
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB