ÖH fordert Zutritt zum Arbeitsmarkt für ausländische Studierende

Bevorstehende Änderung des Fremden- und Ausländerbeschäftigungsgesetzes soll ausländischen Studierenden

Wien (OTS) - Beschäftigung ermöglichen

Im Vorfeld der Novellierung des Fremden- und Ausländerbeschäftigungsgesetzes fordert die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH), den Arbeitsmarkt auch für ausländische Studierende, die nicht aus EU- oder EWR-Staaten sind, zu öffnen. In Anbetracht der von AusländerInnen jedes Semester zu zahlenden 726 Euro Studiengebühren, muss es ausländischen Studierenden möglich gemacht werden, diesen Betrag zumindest zum Teil durch geringfügige Beschäftigung oder Arbeit in den Universitätsferien, legal zu verdienen. Eine entsprechende Aufforderung, das Fremden- und Ausländerbeschäftigungsgesetz diesbezüglich zu ändern ist von Seiten der ÖH schriftlich an zahlreiche Nationalräte ergangen.

"Der enorme Rückgang an ausländischen Studierenden dieses Semester um 3.700 zeigt ganz klar, dass sich viele das Studium nicht mehr leisten können. Durch die zumindest partielle Öffnung des Arbeitsmarktes für Ausländerinnen und Ausländer mit Studierendenvisum, muss dem entgegen gewirkt werden", so Andrea Mautz, eine der beiden ÖH-Vorsitzenden. Mautz führt aus, dass im Rahmen der Novellierung des Fremden- und Ausländerbeschäftigungsgesetzes für ausländische Studierende die Möglichkeit geschaffen werden muss, während des Semesters im Rahmen der Geringfügigkeitsgrenze zu verdienen und in den Ferien auch ganztags zu arbeiten. "Der Nationalrat ist gefordert, das zu ermöglichen", so Mautz.

Anita Weinberger aus dem ÖH-Vorsitzteam ergänzt: "Die Einführung von Studiengebühren hat die Situation für ausländische Studierende noch einmal verschlimmert. Um Studium und Leben zu finanzieren sind viele gezwungen, illegal zu arbeiten. Einerseits besteht dadurch die Gefahr der Abschiebung, andererseits gehen dem Staat Steuergelder verloren. Die geplante Gesetzesnovelle bietet Gelegenheit, die Situation für ausländischen Studierenden zu entschärfen."

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/02