FCGJ distanziert sich von Demo am 2. Februar 2002

Wien (OTS) - Auf Plakaten kann man den Aufruf zu einer Demonstration, für Demokratie am 2. Februar 2002, in Wien sehen. Als Veranstalter wird neben vieler linken Organisationen auch die Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) genannt. Dies entspricht aber nicht den Tatsachen, denn Christliche Jugendgewerkschafter (FCGJ) distanzieren sich von dieser Demonstration ganz deutlich.

Nicht nur das es nicht einmal klar ist für oder viel mehr gegen was diese Demonstration eigentlich ist, gab es auch keinen Beschluss innerhalb der ÖGJ, ob man sich an solch einer Veranstaltung beteiligen sollte.

Die Christlichen Jugendgewerkschafter kritisieren viele Maßnahmen der Bundesregierung, sehen aber keinen Anlass die Demokratie in Österreich gefährdet zu sehen. Die FCGJ hält es für gefährlich alles und jedes zum Spielball für parteipolitische Interessen zu machen. Uns ist ein festgefügtes demokratisches Staatswesen zu wichtig, als dass man es leichtfertig kritisieren soll. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Gollner
Bundesjugendsekretär
Tel. Nr.: 0664/ 416 50 15

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS