ZUSAMMENLEGUNG PVARB - PVANG

Konstituierende Sitzung des Überleitungsausschusses - Wahl der Vorsitzenden und Einsetzung von 2 Ausschüssen

Wien (OTS) - Die am 16.1.2002 im Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen stattgefundene konstituierende Sitzung des Überleitungsausschusses enthielt als wesentlichste Tagesordnungspunkte die Wahl des Vorsitzenden und seiner zwei Stellvertreter sowie die Einsetzung der zwei gesetzlich vorgesehenen Ausschüsse.

Das aus den Vorständen beider Träger (15 Mitglieder von PVArb und 12 Mitglieder von PVAng) bestehende Gremium wählte den der Kurie der Dienstnehmer ange-hörenden langjährigen 2. Obmann-Stellvertreter der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter Karl Haas (Zentralsekretär Gewerkschaft Metall-Textil) zum Vorsitzenden des Überleitungsausschusses. Zur ersten Stellvertreterin wurde aus der Dienstgeberkurie die jüngst zur Obmann-Stellvertreterin der PVAng bestellte Frau Kommerzialrat Brigitte Engelhardt gewählt. Ebenso einstimmig erfolgte die Wahl des der Dienstnehmerkurie angehörenden amtierenden 2. Obmann-Stellvertreters der PVAng (seit 29.12.2000), Herrn Rudolf Habeler, zum zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden.

Mit der anschließend erfolgten Einsetzung des Struktur- und des Organisationsentwicklungsausschusses samt Bestellung deren Mitglieder (je 9) werden auch diese nach der demnächst erfolgenden Konstituierung ihre Arbeit aufnehmen können.

In einer ersten Stellungnahme nach der Wahl erklärte Karl Haas, dass er seine Aufgabe als Vorsitzender zunächst darin sähe, die möglichst rasche Beschlussfassung dieses nach der 59. ASVG-Novelle geschäftsführenden Organs über jene Grundfragen herbeizuführen, auf deren Basis Selbstverwaltung und Büros der beiden Träger die Zusammenführung vorantreiben könnten. Die beeindruckenden Zahlen an Leistungsbeziehern und Versicherten von PVArb und PVAng wären offensichtlich ausschlaggebend dafür gewesen, das langjährige Anliegen der kleinen Bundesländer, über sämtliche Agenden der medizinischen Begutachtung, der Bearbeitung und nicht zuletzt der Entscheidung vollwertig zu verfügen, endlich zu realisieren.

Auch im Interesse der in den beiden Trägern sowohl in den Zentralstellen als auch vor Ort beschäftigten Bediensteten müssten daher möglichst bald Entscheidungen über Standorte und Betriebsgrößen geschaffen werden, damit auf deren Basis eine stufenweise Umsetzung samt entsprechender Personalplanung angegangen werden könne. Das Konzept für eine solcherart in sämtlichen Bundesländern weitgehend identisch organisierte Pensionsversicherungsanstalt werde seiner Überzeugung nach auch vielen Bediensteten an Standorten mit einer momentanen Überrepräsentation eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage geben, sich für Aufgaben an größer werdenden bzw. neuen Standorten zukunftsorientiert zu entscheiden, und damit am raschen Erfolg des Umbaues zum größten und gleichzeitig kundenfreundlichsten Pensionsversicherungsträger Österreichs aktiv mitzuwirken.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Franz Schrett
Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter
Tel.:++43 +1 31320 DW 2234
Fax: ++43 +1 31320-2609
franz.schrett@pvarb.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS