Schenz: Generalverkehrsplan entscheidender Schritt zur Umsetzung der Infrastrukturmaßnahmen

IV-Infrastruktursprecher Schenz: Generalverkehrsplan nicht nur eine Diskussionsgrundlage - Industrie aber für prioritäre Schienen-Anbindung der östlichen, westlichen und südlichen Nachbarn -Stellungnahme der IV zu Generalverkehrsplan und Infrastrukturpaket am Freitag

Wien (PdI2). "Der soeben fertiggestellte Generalverkehrsplan ist eine entscheidende Voraussetzung für die Umsetzung des Infrastrukturpaketes der Bundesregierung" stellte der Infrastruktursprecher der Industriellenvereinigung, DI Dr. Richard Schenz, der Vollständigkeit halber zu einem heute in der Tageszeitung "Die Presse" erschienenen Bericht fest, in dem er unvollständig wiedergegeben wurde. Die Industrie trete für eine verstärkte Schienenanbindung von Österreichs östlichen, südlichen und westlichen Nachbarstaaten ein und hätte eine Alternative zu der jetzt - da das aktuelle Verfahren laufe - im Generalverkehrsplan angeführten Semmeringachse angeboten.

Die Industriellenvereinigung wird eine umfassende Stellungnahme zum Generalsverkehreswegeplan und dem Infrastrukturpaket der Bundesregierung zum Reformdialog am Freitag abgeben. Diese Stellungnahme wird im IV-Infrastrukturausschuss, bei Berücksichtigung aller regionalen Prioritäten, erarbeitet.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: +43-1-711 35-2306
Fax: +43-1-711 35-2313
info@iv-newsroom.at
www.iv-newsroom.at
www.iv-net.at

IV-Newsroom

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI/NPI