"Kleine Zeitung" Kommentar: "Abgeschoben" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 15.1.2002

Graz (OTS) - Madeleine Petrovic behauptete zwar tapfer und
unbeirrt, dass es ihr freier Wille gewesen sei, vom Parlament in Wien ins Landhaus nach St. Pölten zu übersiedeln, doch fällt es schwer daran zu glauben, dass mit dem Umzug gleichsam ein Herzenswunsch in Erfüllung gehe.

Die Vorgeschichte deutet eher darauf hin, dass die einstige Vorzeigefrau der Grünen mit System gemobbt wurde.

Bereits nach den Nationalratswahlen 1999 musste Petrovic die Schlüsselposition des Klubobmannes für Alexander Van der Bellen, das neue Aushängeschild der Grünen, räumen. Der nächste Schritt war dann die Bestellung von Karl Öllinger zum zweiten Klubobmannstellvertreter, der seinen Machtanspruch erfolgreich durchsetzten konnte. Gleichzeitig begann Brigid Weinzinger, die 1998 die Grünen erstmals in den niederösterreichischen Landtag geführt hat, in die Bundespolitik zu drängen. Petrovic musste zur Kenntnis nehmen, dass für sie bei den Nationalratswahlen 2003 keine Hauptrolle auf der nationalen Bühne vorgesehen war.

Eine Abschiebung auf Raten. Das gütige Lächeln des Professors kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich auch die Grünen zu einer ganz normalen Partei entwickeln.****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS