Entwicklungsraum Nordosten Wien: Strategische Umweltprüfung

Wien, (OTS) Die begonnene strategischen Umweltprüfung für den Nordosten Wiens ist eines der Themen der neuesten WUA News, der Zeitschrift der Wiener Umweltanwaltschaft, im Internet unter www.wien.at/wua/n12_01.htm zu finden. Mit der SUPer NOW sollen Konzepte erarbeitet und bewertet werden, wie eine umweltverträgliche und nachhaltige Verkehrs- und Raumentwicklung im Nordosten von Wien aussehen müsste. Dabei sollen offene Fragen der Stadtentwicklung des 21. und 22. Bezirkes und zur Verkehrsentwicklung transparent und nachvollziehbar beantwortet werden. Die Betrachtungsweise soll sowohl ökologische als auch wirtschaftliche und soziale Aspekte berücksichtigen. Auch die Auswirkungen und Einflüsse für und durch das Wiener Umland werden miteinbezogen. Der Planungshorizont umfasst die nächsten 20 Jahre. Akuter Handlungsbedarf besteht auf Grund der Diskussion verschiedener Großprojekte (z. B. Verlängerung der B301 über die Donau, Nordost- Umfahrung von Wien) und den großen Divergenzen zwischen der tatsächlichen Raumentwicklung im NO Wiens und der in verschiedenen Plänen festgehaltenen gewünschten Entwicklung. Mehr darüber gibt’s auch unter www.wien.at/stadtentwicklung/supernow/ .****

ExpertInnen aus den Fachabteilungen des Magistrates, sowie externe Raum-, Landschafts- und VerkehrsexpertInnen, politische VertreterInnen der betroffenen Wiener Bezirke Floridsdorf und Donaustadt, der angrenzenden niederösterreichischen Region Weinviertel sowie VertreterInnen der qualifizierten Öffentlichkeit, wie die Wiener Umweltanwaltschaft und das Ökobüro, und die Interessensvertretungen der Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer sind gleichberechtigte Mitglieder im SUPer Now Team. Durch die Einbeziehung dieser Gruppen sollen möglichst alle Interessen der Region repräsentiert sein.

SUPer Now ist Wiens zweite SUP auf freiwilliger Basis -EU-Richtlinie dazu wurden kürzlich beschlossen

Eine SUP ist auf der strategischen Ebene (Pläne, Konzepte, Programme) angesiedelt. Sie bereitet die Grundlagen für konkrete Planungsentscheidungen vor und macht sie durch die Einbindung verschiedener Interessensgruppen für die Öffentlichkeit transparent. Im Gegensatz dazu bezieht sich das Instrument einer UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) auf konkrete Einzelprojekte (Industrieanlagen, Straßenprojekte, etc), die diese auf ihre Umweltverträglichkeit bewertet. Die SUPer NOW ist nach der "SUP Wiener Abfallwirtschaftsplan" (WUA-News Nr. 7 und 8/2001) bereits die zweite SUP, die die Stadt Wien auf freiwilliger Basis durchführt.

Auf EU-Ebene wurde jüngst eine Richtlinie zur SUP beschlossen, die innerhalb von drei Jahren auch in nationales Recht umzusetzen ist. Somit wird dann zukünftig auch eine gesetzliche Verpflichtung bestehen, SUPs durchzuführen. (Schluss) hrs/bre/wua

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at
DI Alfred Brezansky
Wiener Umweltanwaltschaft
Tel.: 37979/88 986
e-mail: bra@wua.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK