Griechische Studenten lernten russische Ikonenmalerei in Wien

Wien, (OTS) Ein EU-Projekt der Künstlerischen Volkshochschule machte es möglich: 23 Studenten der griechischen Fachhochschule IEK-Korydallou lernten 2 1/2 Wochen lang in Wien die Technik der russischen Ikonenmalerei. Warum in Wien und warum russische Ikonenmalerei? In Griechenland wird nur die byzantinische Technik gelehrt, der Kontakt zur Künstlerischen Volkshochschule machte das Projekt möglich.

Das griechische Institut IEK-Korydallou ist mit österreichischen Fachhochschulen gleich zu setzen. Im Rahmen eines viersemestrigen Studiums kann man dort verschiedene Fachrichtungen, wie Goldschmiede, Mechaniker, Bühnenbildner, Restauration, oder eben Ikonenmalerei lernen. Abgeschlossen wird diese Ausbildung mit einem Diplom.

Die griechischen Studenten wurden täglich sechs Stunden von den Ikonen-Lehrbeauftragten Sonja Skrepek und Leo Pfisterer unterrichtet, die Ergebnisse wurden (teilweise fertig, teilweise unfertig) in der Künstlerischen Volkshochschule in einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Den Höhepunkt des Wien-Aufenthaltes bildete die Weihung der Ikonen in der russisch-orthodoxen Kirche in Wien und die darauffolgende Überreichung der Teilnehmerzertifikate. "Dieser Studienaufenthalt in Wien war wirklich ein Weihnachtsgeschenk", so die Reaktion einer griechischen Studentin. (Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Verband Wiener Volksbildung
Michaela Pedarnig
Tel.: 89 174/19
e-mail: michaela.pedarnig@vwv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK