Familienbund präsentiert erstmals Länderranking für Familienbesteuerung und Transfers

Linz (OTS) - Prof. Dr. Gerhard Lehner, Steuerexperte des Wifo, hat im Auftrag des Österreichischen Familienbundes und des Katholischen Familienverbandes Österreichs eine Studie über die Besteuerung der Familien und den Familien zustehende Transferzahlungen, wie Familienbeihilfen und Kinderabsetzbeträge erstellt. Erstmals gibt es damit, so der Präsident des Österreichischen Familienbundes LAbg Mag. Otto Gumpinger, ein internationales Länderranking über wesentliche finanzielle Rahmenbedingungen für Familien.

Österreich liegt nach dem vorliegenden Zwischenbericht im "guten" Mittelfeld.

Erstmals werden die Familienbesteuerung und die Transferleistungen nicht isoliert betrachtet, sondern zusammengerechnet.

Deutschland ist Spitzenreiter, Schlusslichter sind Finnland, Griechenland und Schweden

Durchschnittlich verdienende Familien mit zwei Kinder zahlen in Deutschland de facto keine Lohn- und Einkommensteuer mehr. Das heißt die Steuerbelastung sinkt von 21,2% (ledig ohne Kinder) auf null Prozent. In Finnland, Griechenland und Schweden hingegen führen Kinder und Familie zu keiner steuerlichen Entlastung.

Der Österreichische Familienbund anerkennt, dass in den letzten Jahren die Leistungen für Familien in Österreich wesentlich verbessert wurden, insbesondere ist hier das Kinderbetreuungsgeld zu nennen. Bei zukünftigen Steuerreformen sollten wir uns aber, so Gumpinger, dem deutschen Modell annähern.

Grafik und Tabelle können beim Österr. Familienbund, 02742/77304 oder unter mailto:gs@familienbund angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Otto Gumpinger
Tel.: 0732/60 30 60

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS