Molterer verleiht Öko-Audit-Preise 2001

Fünf Betriebe aus Oberösterreich, Niederösterreich, Kärnten und Wien als Preisträger

Wien (OTS) - Umwelt- und Landwirtschaftsminister Mag. Wilhelm Molterer Umweltminister Mag. Wilhelm Molterer hat gestern, Dienstag, in Wien fünf Unternehmen mit dem Öko-Audit-Preis 2001 ausgezeichnet. Geehrt wurden die Papierfabrik SCA Laakirchen, der Holzverarbeiter Stöckl aus Kematen/Ybbs, der Villacher Halbleiter-Hersteller Infineon, das Autohaus Denzel und der Stahlbaubetrieb Preinl, beide aus Wien. Die Preisträger haben ein betriebsinternes Umweltmanagement-System im Sinne des EU-weiten Öko-Audits aufgebaut und eine vorbildliche Umwelterklärung vorgelegt, die den betrieblichen Umweltschutz dokumentiert.

Ziel des Wettbewerbs ist es, das Interesse der heimischen Wirtschaft am Öko-Audit-System des betrieblichen Umweltschutzes zu fördern. Die gesetzlichen Grundlagen für dieses umweltpolitische Instrument, das auf Freiwilligkeit beruht, bestehen seit 1995: Betriebe bauen ein betriebsinternes Umweltmanagementsystem auf und lassen ihre Umweltleistungen von zugelassenen externen Gutachtern prüfen. Wer diese Prüfung besteht, wird in ein EU-weit aufgelegtes öffentliches Register eingetragen. Dokumentiert werden die Umweltleistungen in einer öffentlichen Umwelterklärung, die die Beurteilungsgrundlage bei der Vergabe des Öko-Audit-Preises bildete.

Schon rund 360 österreichische Standorte

Molterer hob bei der Preisverleihung Österreichs führende Rolle beim Öko-Audit hervor. Die Zahl der Betriebe und Organisationen, die das Audit absolviert haben und in das EU-weite Register eingetragen sind, liegt bereits bei 360. Gemessen an der Bevölkerungszahl liegt Österreich damit an der Spitze vor Dänemark und Deutschland. In Österreich sind seit einer Gesetzesnovelle, die im August in Kraft getreten ist, für Öko-Audit-Betriebe auch wesentliche Verwaltungsvereinfachungen möglich.

Die Papierfabrik SCA Graphic Laakirchen AG überzeugten die Jury mit einer sehr engagierten Umwelterklärung, aber auch mit ihrer Pionierleistung einer Umweltkostenrechnung.
Die Firma Stöckl, ein Hersteller von Laubschnittholz und Holzfußböden aus Kematen an der Ybbs (NÖ) informiert in ihrer Umwelterklärung über die betrieblichen Umweltleistungen und die daraus erwarteten Kosteneinsparungen.
Das Kundencenter Erdberg des Autohauses Wolfgang Denzel listet in ihrer preisgekrönten Umwelterklärung die betriebliche Input-/Output-Daten aus drei Jahren auf und mündet in die Behandlung von Kennzahlen zum Umweltcontrolling.
Auf dem gleichen hohen Niveau veröffentlicht der Halbleiterhersteller Infineon aus Villach seine Kennzahlen für ein detailliertes Umweltcontrolling, betont in seiner Erklärung aber auch die Anstrengungen zur systematischen Aufrechterhaltung des rechtskonformen Betriebes ("legal compliance").
Auch das Stahlbau-Unternehmen Friedrich Preinl aus Wien-Penzing, das u.a. Aufzüge, Portale und Balkone erzeugt, beschreibt klar und anschaulich seine betrieblichen Prozesse und deren Umweltrelevanz.

Die Überreichung des Öko-Audit-Preises 2001 fand gemeinsam mit der Verleihung des Austrian Environmental Reporting Awards (AERA) statt, einem Umweltpreis der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, mit dem betriebliche Umweltberichte ausgezeichnet werden.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 71100 - 6703

BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und
Wasserwirtschaft

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA/MLA