Ab 1.1.2002: Amtlicher Lieferanzeiger in der Wiener Zeitung

Nunmehr alle Bundesausschreibungen auf einen Blick

Wien (OTS) - Mit Jahreswechsel wird es eine deutliche
Vereinfachung für alle Interessenten an öffentlichen Ausschreibungen geben. Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit herausgegebene und bisher vom Compass-Verlag produzierte Amtliche Lieferanzeiger wird mit Beginn des kommenden Jahres in das Amtsblatt zur Wiener Zeitung integriert.

Selbstverständlich stehen die nunmehr deutlich erweiterten Ausschreibungs-Anzeigen auch über die Homepage der "Wiener Zeitung" (http://www.wienerzeitung) im Internet zur Verfügung.

Mit diesem Service wird das Leistungsspektrum der "Wiener Zeitung" sowohl im Print- als auch im Online-Bereich wesentlich erweitert.

Auftraggeber, die eine Ausschreibungsbekanntmachung im Amtlichen Lieferungsanzeiger veröffentlichen wollen, können dies ab 1.1.2002 ausschließlich über die Internetadresse www.lieferanzeiger.at tun.

Bis dato erschienen lediglich die Ausschreibungen der einzelnen Bundesministerien in der Wiener Zeitung. Nunmehr kommen mit dem "Amtlichen Lieferungsanzeiger" die Ausschreibungen aller nachgeordneten Bundesdienststellen hinzu. Die Zahl der Liefer- und Leistungs-Anzeigen wird sich in der Wiener Zeitung damit mehr als verdoppeln.

Für das Wirtschaftsministerium ist die neue Lösung, der bereits die neuen, EU-konformen Ausschreibungsformulare zugrunde liegen, übrigens völlig kostenlos.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Wall
m.wall@wienerzeitung.at
Tel: 01 206 99 350
Fax: 01 206 99 146

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR/OTS