Pressekonferenz: Komarehabilitation und das apallische Syndrom

Der langdauernd bewusstlose Patient als Herausforderung für Medizin und Gesellschaft

Wien, (OTS) Die Zahl jener Patienten, die aufgrund verschiedenster Ursachen für lange Zeit tatsächlich oder auch nur scheinbar ohne Bewusstsein sind, hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.

Internationale Experten beschäftigen sich am 10. und 11. Dezember d.J. mit der Frage, wie Medizin und Gesellschaft adäquat auf derartige Bewusstseinsstörungen reagieren können.

In einer Pressekonferenz im Rahmen der Enquete präsentieren Ihnen die wissenschaftlichen Leiter der Veranstaltung neueste Erkenntnisse bezüglich Diagnostik, Rehabilitation und Betreuung.

o Bitte merken Sie vor:

Zeit: Montag, 10. Dezember, 10 Uhr
Ort: Wiener Rathaus, 1080 Wien, 1. Stock, Beratungszimmer

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker, Amtsf. Stadträtin für Gesundheits- und Spitalswesen, Prim. Univ.-Prof. Dr. Ernst Berger Vorstand der Neuropsychiatrischen Abt. für Kinder und Jugendliche mit Behindertenzentrum, Neurologisches Krankenhaus Rosenhügel und Prim. Univ.-Prof. Dr. Heinrich Binder, Vorstand des Neurologischen Zentrum des SMZ Baumgartner Höhe - Otto Wagner Spital (Maria Theresien Schlössel) (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK