Hornegger: Neues Forstgesetz bringt Vereinfachung für Waldbesitzer

Wien, 2001-11-30 (fpd) - Vor Beginn der Verhandlungen versuche man seitens der Opposition den Gesetzesentwurf herunter zu machen, obwohl ihn die meisten nicht einmal gelesen hätten, erklärte heute der freiheitliche Forstsprecher Abg. Franz Hornegger. ****

"Neben Bürokratieabbau bringt das neue Forstgesetz wesentliche Erleichterungen für österreichische Waldbesitzer", sagte Hornegger. So werde z.B. bei allen kleinflächigen Waldrodungen bis zu 500m² die Bewilligungspflicht durch eine Anzeigepflicht ersetzt. Außerdem werde endlich eine freiheitliche "Urforderung" umgesetzt, nämlich die Erweiterung der vier Funktionen des Waldes (Nutz-, Wohlfahrts-, Schutz- und Erholungswirkung) um die Lebensraumwirkung.

Das Forstgesetz habe den Wald auch als unverzichtbaren Lebensraum für wild lebende Tierarten und Pflanzen zu berücksichtigen. Dies sei eine langjährige Forderung des ehemaligen Forstsprechers der FPÖ, Staatssekretär a.D. Ing. Gerulf Murer, sagte Hornegger abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC