KUKACKA: TEMELINPOLITIK MUSS GEMEINSAMES ANLIEGEN ALLER PARTEIEN SEIN

SPÖ und Grüne sollen für Österreichs Temelin-Position bei Parteifreunden in EU Solidarität einfordern

Wien, 29. November 2001 (ÖVP-PK) Österreichs Temelin-Politik sollte ein gemeinsames österreichisches Anliegen sein und nicht für billige parteipolitische Profilierung und Polarisierung missbraucht werden, erklärte ÖVP-Abg. Mag. Helmut Kukacka heute, Donnerstag, zu den "guten Ratschlägen" der anderen Parteien im Vorfeld des heutigen Brüsseler Temelin-Gipfels zwischen Bundeskanzler Schüssel, dem tschechischen Ministerpräsidenten Zeman und EU-Kommissar Verheugen.****

In dieser Stunde würde es der österreichischen Sache am besten dienen, wenn SPÖ und Grüne vehement auf europäischer Ebene auftreten und die Solidarität und konkrete Unterstützung der ihnen nahestehenden Regierungen und insbesondere ihrer deutschen Parteifreunde Schröder, Fischer und Trittin für die österreichische Position einfordern würden. Das wäre ein Gebot der Stunde. Damit könnten sie sich um Österreich verdient machen. "Die österreichische Position braucht jetzt die Unterstützung aller Parteien, auch der Opposition", schloss Kukacka.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/401 10/4432, 4436

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK