Waneck: Dialysezentrum Mödling muss Kassenvertrag erhalten - BILD (web)

Dialysepatienten übergeben 18.000 Unterschriften

Wien (OTS) - Das Patientenkomitee Dialyse Mödling überreicht FP-Staatssekretär Univ- Prof Dr. Reinhart Waneck, 20.000 Unterschriften einer Petition in der die Erteilung eines Kassenvertrages für diese Dialysestation Mödling gefordert wird. Eine Forderung die der Staatssekretär vollinhaltlich unterstützt.

Die Dialyse ist eine lebensnotwendige Behandlung für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und muss im Regelfall dreimal wöchentlich durchgeführt werden, um das Überleben der Betroffenen zu sichern. Steigende Lebenserwartung und der medizinische Fortschritt führen dazu, dass die Zahl der Dialysepatienten ständig wächst. Gleichzeitig kommt es jedoch in Wien und Niederösterreich zu immer größeren Versorgungsengpässen in den Spitälern. Die Folgen für die Dialysepatienten sind oft stundenlange Transporte und Behandlungszeiten bis spät in die Nacht- und Morgenstunden. Um so unverständlicher ist daher die Tatsache, dass einer privaten Dialysestation im Raum südlich von Wien ein Kassenvertrag verweigert wird, kritisierte Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

BM für soziales Sicherheit
und Generationen
Staatssekretariat für Gesundheit
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/OTS