ÖBB: Spatenstich Neubau Innsbruck Hauptbahnhof - BILD (web)

Multimedialer Infocorner zur Großbaustelle am Hauptbahnhof geöffnet

Innsbruck (OTS) - Der Startschuss für den Neubau des Innsbrucker Hauptbahnhofs ist heute Vormittag erfolgt. Landeshauptmann Dr. Wendelin Weingartner und Bürgermeister DDr. Herwig van Staa nahmen heute gemeinsam mit ÖBB Generaldirektor Dipl.Bw Rüdiger vorm Walde und dem Programmleiter der ÖBB-Bahnhofsoffensive DI Norbert Steiner den feierlichen Spatenstich vor, indem sie mit Schrämbohrern tatkräftig am Abbruch mithalfen. Mit dem Neubau des Innsbrucker Hauptbahnhofs bekommt die Tiroler Landeshauptstadt einen attraktiven und serviceorientierten Zugang zur Schiene.****

Innsbruck die Verkehrsdrehscheibe im Westen

"Nicht zuletzt aufgrund seiner geografischen Lage ist der Bahnhof Innsbruck die wichtigste Schnittstelle des österreichischen Verkehrsnetzes im Westen, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene", so Generaldirektor vorm Walde. In Innsbruck trifft der Nord-Süd-Verkehr mit dem Ost-West-Verkehr zusammen. Tagtäglich frequentieren rund 24.000 Personen den Innsbrucker Hauptbahnhof.

Transparente Baustelle - multimedialer Infocorner

Ein multimedialer Infocorner wurde am Südtiroler Platz - im Anschluss an die kleine Bahnhofshalle - eingerichtet, um alle Innsbrucker Bürgerinnen und Bürger, Bahnkunden und Architekturinteressierte über die Großbaustelle - Projekt Neubau Hauptbahnhof, Neugestaltung Südtiroler Platz und Neubau Tiefgarage Hauptbahnhof - zu informieren.

Komfort im neuen Bahnhof

Mit einem Gesamtinvestitionsaufwand von rund 340 Mio. ATS (24,7 Mio. Euro) wird bis 2004 das Bahnhofsgebäude nach Plänen der Architekten Riegler-Riewe vollkommen neu errichtet. "Der neue Innsbrucker Bahnhof wird eine wichtige Visitenkarte unseres Landes Tirol. Hier können sich Reisende ein erstes Bild eines modernen und attraktiven Landes machen, aber auch unsere Pendler können sich auf mehr Komfort freuen", betont Landeshauptmann Dr. Wendelin Weingartner. Hochfunktionale, moderne Architektur und ein neuer, urbaner Charakter werden kombiniert mit einer kundenorientierten Infrastruktur sowie einer perfekten Anbindung an den öffentlichen Verkehr.

Verbesserungen am Vorplatz

Im Zuge des Bahnhof-Neubaus wird der gesamte Südtirolerplatz neu gestaltet. So wurde das Bahnhofsareal von der Stadt- und Verkehrsplanung der Stadt Innsbruck in Kooperation mit dem Architektenteam optimal in die Verkehrsinfrastruktur eingebunden. Straßenbahn, Busse und Taxis sind nur wenige Schritte entfernt. "Ich freue mich, dass der Innsbrucker Bahnhof zu einer modernen und vor allem bürgerfreundlichen innerstädtischen Drehscheibe wird und bedeutende verkehrstechnische Verbesserungen bringen wird", so Bürgermeister DDr. van Staa.

Für die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes wendet die Stadt Innsbruck rund 35 Mio. ATS (2,5 Mio. Euro) auf.

Parkgarage unter dem Bahnhofsvorplatz

In der neu zu errichtenden Tiefgarage unter dem Bahnhofsvorplatz wird es 200 Stellplätze geben. Die Errichtung erfolgt abschnittweise in zeitlicher Koordination mit dem Bahnhofsneubau. Damit gehört künftig das lange Parkplatzsuchen der Vergangenheit an. Ein schneller Einkauf oder Imbiss am Bahnhof, aber auch ein bequemer, stressfreier Reisebeginn wird somit Realität. Die Tiefgarage Bahnhof Innsbruck Errichtungs- und Verwaltungs-GmbH investiert rund 70 Mio. ATS (5,1 Mio. Euro).

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Kommunikation Tirol/Vorarlberg
Arno Guggenbichler
Tel.: +43 (0512) 93000 - 2110
Fax: +43 (0512) 93000 - 5001
arno.guggenbichler@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS