ALPHA Österreich: "Viktor Frankl ... trotzdem Ja zum Leben sagen" und ein Gespräch mit der Religionspsychologin Susanne Heine

Wien (OTS) - "... trotzdem Ja zum Leben sagen" war die zentrale Botschaft des bedeutenden Wiener Psychiaters Viktor Frankl. ALPHA Österreich, das ORF-Programmfenster in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, zeigt am Freitag, dem 2. November 2001, um 22.00 Uhr, ein Porträt des 1997 verstorbenen Begründers der Logotherapie. Nach dem halbstündigen Film von Rose Kern nimmt die Religionspsychologin Susanne Heine aus theologischer Sicht zu ihm Stellung. Das Gespräch führt Anita Natmeßnig.

Viktor Frankl war eine der großen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Geboren 1905 in Wien und gestorben mit 92 Jahren hat er fast ein ganzes Jahrhundert mit seinem Lebenswerk mitgestaltet. Der Professor für Neurologie und Psychiatrie in Wien, Harvard und an zahlreichen anderen Universitäten war Begründer der Dritten Wiener Richtung der Psychotherapie, der Logotherapie. Ihr zentraler Ansatz:
dem Menschen Beistand zu leisten, den Sinn zu finden. Denn Sinn kann man nicht auf Rezept bekommen, sondern jeder muss ihn selber suchen. Frankl fragt nicht: "Warum leide ich?", sondern: "Wozu?". Sein wissenschaftlicher Ansatz fußt auch auf eigenen Erfahrungen. Frankl hat mehr als 30 Bücher verfasst, die in alle Weltsprachen übersetzt wurden, Vortragsreisen führten ihn in alle Kontinente und mehr als 20 Universitäten haben ihm den Ehrendoktor verliehen.

Weltberühmt wurde Frankl mit seinem 1945 verfassten Bericht "Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager". Unter dem programmatischen Titel "... trotzdem Ja zum Leben sagen" schildert er, wie er die Lager in Buchenwald und Auschwitz überwand, wohin er wegen seiner jüdischen Herkunft deportiert wurde. Das Buch wurde in 22 Sprachen übersetzt, allein von der amerikanischen Ausgabe wurden an die fünf Millionen Exemplare verkauft.

Die Religionspsychologin Susanne Heine, die an der Wiener Evangelisch-theologischen Fakultät lehrt, nimmt aus theologischer Sicht zur Logotherapie Stellung, denn die Logotherapie ist die anschlussfähigste an die christliche Seelsorge. Ihrer Meinung nach ist es Frankls bleibendes Verdienst, den Menschen ganzheitlich zu sehen, d. h. Frankl bezieht mit seiner Annahme vom "unbewussten Gott" die geistige Dimension mit ein. Dennoch betont Heine, "dass es jetzt nicht darum geht, Frankl zu vereinnahmen und zu sagen, das ist jetzt religiöse oder gar christliche Therapie, sondern ernst zu nehmen, dass er in die Inhalte sich nicht einmischt."

Wiederholt werden die Dokumentation "Viktor Frankl ... trotzdem Ja zum Leben sagen" und ein Gespräch mit der Religionspsychologin Susanne Heine am Montag, dem 5. November 2001, um 16.00 Uhr auf ALPHA Österreich.

ALPHA Österreich, das ORF-Fenster in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, kann über die Satelliten ASTRA 1B (analog) und ASTRA 1G (digital) europaweit empfangen werden. Eine Themenübersicht der weiteren ALPHA Österreich-Sendungen findet sich in ORF TELETEXT auf Seite 308 und unter der Adresse >tv.orf.at/alpha« im Internet.

Rückfragen & Kontakt:

Sandra Nettelbeck
Tel.: (01) 87 878 - DW 15234
http://programm.orf.at
http://kundendienst.orf.at

ORF Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK