Jetzt: Verhütung mit der Pille in Deutschland auch ohne Gewichtszunahme möglich

Jena (ots) - Frauen, die mit der Pille verhüten, leiden nicht selten - insbesondere zu Beginn der Pilleneinnahme - unter Wassereinlagerungen und den damit häufig verbundenen ein bis zwei Kilogramm mehr auf der Waage. Seit einem Jahr gibt es in Deutschland einen Ausweg: die Pille Petibelle(R) mit dem völlig neuen Wirkstoff Drospirenon. Er wirkt einer möglichen Wassereinlagerung im Gewebe entgegen, die z.B. auch Frauen mit bewegungsarmen Berufen oftmals große Probleme bereitet. Im Gegensatz zu einer Pille, die ein anderes Gestagen enthält, führte die Einnahme von Petibelle(R) sogar zu einer Abnahme des mittleren Gewichts um etwa ein Kilogramm. Gleichzeitig können prämenstruelle Beschwerden wie Brustspannen, geschwollene Beine und Finger, aufgeblähter Bauch oder Kopfschmerzen vermindert werden. Die neue Pille hat auch eine antiandrogene Wirkung. Das heißt, sie reduziert die Talgbildung der Haut und wirkt damit Hautunreinheiten und Akne entgegen. Die Haut wirkt klarer und die Haare fetten nicht so rasch.

Den berechtigten Wünschen vieler Frauen wird damit Rechnung getragen: die neue Pille Petibelle(R) ermöglicht Verhütung, die nicht ins Gewicht fällt.

Bei Anruf Pille: Für noch mehr Sicherheit bei der Verhütung gibt es auf der Internetseite www.petibelle.de - die auch über viele andere Fragen zum Thema Verhütung informiert - einen kostenlosen SMS-Dienst: Pillen-Anwenderinnen können sich hier per SMS nach der monatlichen Einnahmepause an die Wiedereinnahme der Pille erinnern lassen.

ots Originaltext: Jenapharm GmbH & Co. KG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
3K Agentur für Kommunikation GmbH,
Ruth Bastuck / Ulrike Maria Buchheim
Oeder Weg 34,
60318 Frankfurt am Main,
Deutschland
Tel. 0049 (0) 69 / 97 17 11-0,
Fax: 0049 (0) 69 / 97 17 11-22,
E-Mail: info@3K-Komm.de

Herausgeber:
Jenapharm GmbH & Co. KG,
Otto-Schott-Straße 15,
07745 Jena, Deutschland

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS