Ixense (Apomorphin SL) erweitert Optionen in der Behandlung der Erektilen Dysfunktion

Wien (OTS) - Führende internationale Spezialisten auf dem Gebiet der erektilen Dysfunktion (ED) bezeichneten Ixense (Apomorphin Sublingualtablette) auf dem 4. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Sexual- und Impotenzforschung (ESSIR) in Rom als nachweislich geeignet, die Bedürfnisse von Ärzten und Patienten in der Behandlung der erektilen Dysfunktion besser zu erfüllen.

Ixense, welches in Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien seit Mitte des Jahres verfügbar ist, unterscheidet sich wesentlich von anderen gegenwärtig erhältlichen, oralen Medikamenten gegen ED und bereichert die zur Wahl stehenden Therapieoptionen. Ixense kann als Medikament der ersten Wahl einem breiten Patientenspektrum verschrieben werden, inkl. Patienten mit psychisch bedingter ED, Patienten mit Begleiterkrankungen und Patienten unter antihypertensiver Begleitmedikation.

Ixense wirkt schnell, gewöhnlich innerhalb von 15-20 Minuten, bei einem Drittel der Fälle sogar schon innerhalb von 10 Minuten. Aufgrund des schnellen Wirkeintrittes brauchen Paare nicht mehr im voraus zu planen. Ixense hilft auf diese Weise, zu einer natürlicheren und spontaneren Sexualität zurückzukehren.

"Ixense ist ein Durchbruch bei der ED-Behandlung. Es ist das einzige Medikament der ersten Wahl, das einen sehr schnellen Wirkeintritt mit hervorragender Sicherheit vereint. Dabei hat Ixense seine gute Wirksamkeit bei über 5.000 Patienten demonstriert", äußerte sich Prof. Jacques Buvat, Direktor des Centre d Etude et de Traitment de la Pathologie de l Appareil Reproductuer et de la Psychosomatique, Frankreich.

ED ist ein bedeutendes Problem für geschätzte 36 Mio. Männer in Europa und beeinflusst deren Lebensqualität und die Ihrer Partnerinnen entscheidend. Die Zahl der Patienten wird aufgrund der alternden Bevölkerung weiter ansteigen. Die Einführung von Ixense als Therapieoption der ersten Wahl hilft Männern mit ED, eine Erektion auf natürliche Art zu erreichen.

"Die orale Therapie hat den Patienten den Zugang zur ED-Therapie erleichtert. Ixense erfüllt die Nachfrage nach einem Medikament mit raschem Wirkeintritt. Der einzigartige Wirkmechanismus, die primäre Wirkung als zentraler Dopaminagonist, hat diese neue Entwicklung ermöglicht.", sagte Dr. Alex von Keitz, niedergelassener Urologe aus Marburg, Deutschland.

Die Markteinführung von Ixense in Österreich erfolgte nach 35 klinischen Studien, welche die Wirksamkeit in Verbindung mit einem sehr guten Sicherheitsprofil demonstrierten und an denen mehr als 5.000 Patienten beteiligt waren.

Ixense ist das erste orale, sublingual zu verabreichende Medikament in der ED Therapie. Die Tablette wird unter die Zunge gelegt, wo sie sich auflöst und direkt in den Blutstrom aufgenommen wird. Die Wirkung ist deshalb unabhängig von Nahrungsaufnahme. Die Standarddosierung ist 3 mg.

"Ixense ist eine willkommene Bereicherung der Behandlungsstrategien bei ED. Ich bin zuversichtlich, dass es die wirksamen Therapiemöglichkeiten für Männer mit diesem Leiden erweitern wird", sagte Prim. Univ.Prof. Dr. Paul Schramek, Vorstand der Abteilung für Urologie und Andrologie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Michael Meixner
Takeda Pharma GmbH
Tel. 01 524 40 64 - 40
michael.meixner@takeda.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS