Kopietz zu Breit: Donauinsel(Volks-)fest ist keine Publikumstanzveranstaltung

Wien (SPW) Die Behauptung von Johannes Breit, für das Donauinselfest müsse Vergnügungssteuer gezahlt werden, weil dort getanzt werde, wies der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Sonntag entschieden zurück. "Johannes Breit unterliegt einem bedauerlichen Irrtum, wenn er behauptet, beim Donauinselfest gibt es Publikumstanzveranstaltungen. Auf den 18 Bühnen des Donauinselfestes präsentieren sich mehr als 1.500 Künstlerinnen und Künstler, die dem Millionenpublikum ihre Kunst in Konzerten, Kabarett- und Theaterveranstaltungen zum Nulltarif bieten", so Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. Es gebe wohl Tanzvorführungen, wie etwa Aerobic, Jazzdance und ähnliches, aber bei keiner dieser Aktivitäten werde das Publikum aufgefordert, sich zu beteiligen. Dafür gebe es auch keinerlei geeignete technischen Einrichtungen, so der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, der klar stellt: "Es gibt kein Publikumstanzen beim Donauinselfest und es sind auch in Zukunft keine derartigen Veranstaltungen vorgesehen." ****

"Ich möchte Johannes Breit nichts unterstellen, aber wahrscheinlich zählt er zu jenen wenigen Wienerinnen und Wienern, die wir bei den bisherigen 18 Donauinselfesten noch nicht als Gast begrüßen durften. Ich lade ihn sehr gerne ein, beim nächstjährigen, nunmehr 19. Donauinselfest das vom 21. bis 23. Juni 2002 stattfinden wird, unser Gast zu sein. Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werde ich ihm gerne alle Aktivitäten des Donauinsel(Volks-)festes näher bringen", so Kopietz weiter.

"Wenn Herr Breit die Discos und ähnliche Einrichtungen, wie etwa auf der Copa-Kagrana oder der Sunken City meint, hat er recht. Dort werden tatsächlich Tanzveranstaltungen durchgeführt. Aber diese Lokale sind kein Bestandteil des Donauinselfestes, wenn sie auch während des Donauinselfestes wie sonst auch ihrem Geschäft nachgehen. Diese, bin ich überzeugt, bezahlen ihre Steuern wie andere Unternehmer auch, korrekt", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW