Der "Steirische Panther" offiziell übergeben

Wien (OTS) - Die achtteilige Fernsehserie der "Steirische Panter" wurde heute Nachmittag vom Gesamtleiter der Produktion, Kurt Bergmann, von ORF-Landesintendant Dr. Edgar Sterbenz und von Produzent Nikolaus Wisiak an Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic als Kassettenedition offiziell übergeben. Dabei wurde betont, dass die Produktion von 3sat, ORF, hergestellt mit Unterstützung des Landes Steiermark von pre-tv, in mehrfacher Hinsicht beachtenswert ist.

- Er ist ein internationales Projekt mit Auswirkungen auf die Kultur, den Tourismus und die Traditionspflege.

- Der "Steirische Panther" ist die umfassendste und auch aufwendigste Dokumentation des Lebens in der Steiermark, seit es Film und Fernsehen gibt.

- Vergleichbares findet sich in keinem anderen Bundesland.

- Er ist Auseinandersetzung mit dem Publikum, Werbung für das Land und Herausforderung für die schöpferischen Menschen der Steiermark.

- Er ist ein "Lehrmittel" für die älteren Menschen und die Jungen in den Schulen.

- Die mit der Steiermärkischen Landesregierung getroffene Vereinbarung wurde erfüllt.

Der "Steirische Panther" wird ab 27. Oktober 2001 im Wochenrhythmus jeweils um 14.30 Uhr im europaweiten Satellitenprogramm 3sat ausgestrahlt. Dieser Termin im Winter ist entgegen anders lautenden Vorstellungen eine sehr gute, international überdurchschnittlich genutzte Programmzeit.

Die Sendungen im ORF - und zwar im nationalen wie im regionalen Programm - sind sinnvollerweise nach der Ausstrahlung in 3sat für das nächste Frühjahr geplant.

Millionen Menschen werden die acht TV-Dokumentationen in Europa sehen - und ein sehr vielfältiges, abwechslungsreiches und eindrucksvolles Bild über die Steiermark genießen können. Die Programme werden auch anderen Fernsehstationen im Ausland angeboten.

Im Rahmen der Produktion der achtteiligen Fernsehserie über alle Lebensbereiche der Steiermark, die eine Gesamtsendezeit von insgesamt sechs Stunden (acht Sendungen à 45 Minuten) umfasst, wurden an rund 170 Drehtagen in modernster digitaler Aufnahmetechnik im Format 16:9 ca. 60 Stunden hervorragendes Bildmaterial über die Steiermark hergestellt.

35.000 km war das Kamerateam im Lande unterwegs. 40.000 km auf Linienflügen. Drehorte wie San Francisco, Los Angeles, Tokio, Singapur, Paris, Nürnberg und Bozen waren wichtige Schauplätze, um die Weltoffenheit steirischer Künstler und Architekten zu unterstreichen.

Weitere 170 Schnitttage waren notwendig, um diese Dokumentation fertig zu stellen. Auch dabei wurden modernste Technologien für die Herstellung von Bildeffekten zur Unterstreichung der modernen Dramaturgie eingesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Engelhardt
(01) 87878 - DW 15206ORF-GZM - Humanitarian Broadcasting

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK