Jarolim zu Sterbekarenz: Bartenstein präsentiert "Scheinmodell"

Finanzielle Absicherung der Pflegenden notwendig

Wien (SK) Das von Wirtschaftsminister Bartenstein präsentierte Konzept zur Sterbekarenz bezeichnete SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim als "unseriös", da es die wirtschaftliche Existenz der Pflegenden nicht sicherstelle und somit die Möglichkeit der Karenz nur finanziell besser Gestellten eröffne. "Das ist keine Problemlösung, sondern eine Verhöhnung der sozial Schwachen, die es sich nicht leisten können, auf ihr Einkommen zu verzichten", so Jarolim am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Jarolim sprach sich ausdrücklich für die Pflegekarenz aus, allerdings sei diese nur mit einer entsprechenden finanziellen Absicherung der Pflegenden brauchbar. "Entweder Bartenstein will gar kein praktikables Sterbekarenz-Modell, oder es ist ihm egal, dass er mit seinem Modell nur einem kleinen Kreis die Möglichkeit der Karenz eröffnet", so Jarolim abschließend. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK