Silhavy für Sterbekarenz nach dem Modell der Pflegefreistellung

Wien (SK) Für SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy sind die heutigen Aussagen von Wirtschaftsminister Bartenstein zur Sterbekarenz "zynisch". Das Bartenstein-Modell löse das Problem nicht, weil keine finanzielle Absicherung der Pflegenden vorgesehen sei. Dabei brauche Bartenstein "die Welt gar nicht neu zu erfinden", sondern lediglich das bewährte Modell der Pflegefreistellung, das Entgeltsicherung vorsieht und derzeit für die Pflege von Kindern und Angehörigen gelte, auf die Pflege von Sterbenden ausweiten, so Silhavy am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Silhavy erinnerte den Minister an einen parlamentarischen Entschließungsantrag der SPÖ, der fordert, ein Modell der Freistellung für die Pflege und Begleitung von sterbenden Angehörigen - nach dem Modell der Pflegefreistellung - zu erarbeiten, mit dem die arbeits- und sozialrechtlichen Ansprüche der Pflegenden sicher gestellt werden. "Bartenstein sollte diesem Antrag vom Juli dieses Jahres folgen", so Silhavy abschließend, "denn sein Modell ist reiner Etikettenschwindel." (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK