Cap: Wirtschaftsforschungsinstitute vor Prinzhorns Zugriff schützen

Wien (SK) Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Josef Cap übt scharfe Kritik an FPÖ-Wirtschaftssprecher Thomas Prinzhorn. Cap lehnt Prinzhorns Vorschlag, nur mehr ein Wirtschaftsforschungsinstitut öffentlich zu finanzieren, entschieden ab. "Die Unabhängigkeit von Wirtschaftsforschungsinstituten ist ein wichtiges Gut", das vor diesem Zugriff geschützt werden müsse, sagte Cap am Mittwoch in einer Pressekonferenz. ****

Cap sieht Prinzhorns Vorstoß als Reaktion auf die aktuellen Budgetprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS und auf deren Rat, in der aktuellen Konjunktursituation nicht am Nulldefizit festzuhalten, sondern automatische Stabilisatoren wirksam werden zu lassen. Die "Gesinnung", die hinter Prinzhorns Vorschlag stehe, beschrieb Cap folgendermaßen: "Den Prinzhorn hätte Leonid Breschnew vom Fleck weg als Wirtschaftsminister engagiert." Prinzhorn erwarte von Forschungsinstituten nichts anderes als "alle 14 Tage ein 'Hallelujah' auf die Regierung".

Cap erwartet sich auch von der ÖVP, dass sie diesen Versuchen, unabhängige Wirtschaftsforschungsinstitute unter Druck zu setzen, entgegen tritt. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK