Muttonen: Kunst in Kärnten wird ausgehungert

Wien (SK) "In Kärnten befindet sich die Kunst seit Haider in der Warteschleife - sie wird regelrecht ausgehungert", so äußerte sich SPÖ-Kultursprecherin Christa Muttonen am Dienstag Abend bei einer Veranstaltung der österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik zum Thema "Kulturereignis versus Ereigniskultur", angesprochen auf die Situation in Kärnten. Während alles Kritische dort dahinsieche, feiere der Eventkult im südlichsten Bundesland wahre Auswüchse. "Haider nutzt jede Großveranstaltung um sich zu präsentieren und vereinnahmt damit alles." Nach zahlreichen derartigen Events wie der "Starnacht" oder der "Rose vom Wörthersee" sei Haider schließlich sogar von seinem Kulturberater verlassen worden, weil dieser nichts von so einer "Brot und Spiele-Politik" halte, so Muttonen. **** (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK