Diskriminierungsverbot in der Bundesverfassung: Seniorenbund erhält Zustimmung von Regierungsseite!

Wien (OTS) - Anlässlich der Eröffnung der Bildungswoche des Seniorenbundes hob Bundesobmann LH-Stv.a.D. Stefan Knafl als äußerst positiv hervor, dass sich ÖVP-Klubobmann Dr. Andreas Khol bei der 7. Vollversammlung des Österreichischen Seniorenrates, dem Dachverband der großen österreichischen Seniorenorganisationen, klar für eine Aufnahme des Verbotes der Diskriminierung auf Grund des Alters in die österreichische Bundesverfassung aussprach und zusätzlich die Zustimmung des Koalitionspartners durch Klubobmann Peter Westenthaler erkennbar wurde.

Lebensbegleitendes Lernen für Senioren selbstverständlich

Knafl betonte, dass in unserer Zeit lebensbegleitendes Lernen für die ältere Generation zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist. Senioren von heute sind nicht zu vergleichen mit jenen vor 20 Jahren. Die ältere Generation beschäftigt sich aktiv mit den neuen Technologien, wie Internet, e-mail, chat etc.

Knafl wörtlich: "Unsere Senioren wissen, dass Körper, Geist und Seele gefordert sind".

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: 01/401-26/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS