Fallent: "FPÖ-Volksbegehren ist Umsetzung der einstimmigen NR-Entschließungen"

Wien, 2001-10-06 (fpd) - "Das AKW-Temelin entspricht laut Experten-Gutachten nicht dem im Anti-Atom-Aktionsplan der Bundesregierung geforderten deutschen Stand der Technik. Dieser Stand der Technik ist nach dem Aktionsplan und den einstimmigen Entschließungen des Nationalrates jedoch Voraussetzung für einen Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union. Somit stellt das nun von der FPÖ eingeleitete Volksbegehren nichts anderes als die Umsetzung dieser einstimmigen Beschlüsse dar", betonte heute der freiheitliche Umweltsprecher Abg. Ing. Gerhard Fallent.*****

"Die FPÖ hat sich immer gegen Atomenergie und das AKW Temelin ausgesprochen und klar zum Ausdruck gebracht, daß, solange das AKW Temelin in Betrieb ist, das Energiekapitel im Rahmen der Beitrittsverhandlungen nicht abgeschlossen werden kann und somit letztendlich ein Veto gegen Tschechiens Beitritt zur EU einzulegen ist", hielt der Umweltsprecher fest.

"Wir werden auch in Zukunft diesen Weg entschlossen weitergehen und erwarten uns von der SPÖ, den Grünen, aber auch vom Koalitionspartner die einstimmigen Entschließungen des Nationalrates, die Forderungen des Anti-Atom-Aktionsplanes sowie die Sorgen der österreichischen Bevölkerung ernst zu nehmen und auf einen gemeinsamen Weg zurückzukehren", so Fallent abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/01