Ferrero-Waldner am Mittwoch zu bilateralem Besuch in Laibach

Juristen und Historiker bewerten österreichisch-slowenische Beziehungen - Ferrero-Waldner am Mittwoch zu bilateralem Besuch in Laibach Juristen und Historiker bewerten österreichisch-slowenische Beziehungen

Wien (OTS) - Außenministerin Benita Ferrero-Waldner und ihr slowenischer Kollege Dimitrij Rupel werden am Mittwoch, den 3. Oktober 2001, im slowenischen Außenministerium in Laibach einer Konferenz von Historikern und Juristen beider Länder das Mandat erteilen, die slowenisch-österreichischen Beziehungen im 20. Jahrhundert zu untersuchen. Ferrero-Waldner bezeichnete heute im Vorfeld ihres Besuches die Konferenz als "bedeutend für die Fortsetzung der gutnachbarlichen Zusammenarbeit" zwischen den beiden Staaten.

Die beiden aus Historikern und Völkerrechtlern bestehenden Expertengruppen sollen Themen der gemeinsamen Geschichte, darunter die Frage der AVNOJ- Dekrete (Aberkennung der Staatsbürgerschaft und Enteignung von deutschsprachigen ehemaligen Jugoslawen nach dem 2. Weltkrieg) und der enteigneten Vermögen untersuchen.

Auf dem Gebiet der Geschichtsschreibung arbeiten Wissenschaftler aus beiden Ländern schon seit Jahren zusammen. So wurden zum Beispiel neue Erkenntnisse über das Verhältnis zwischen Slowenen und deutschsprachigen Bewohnern Sloweniens in der Zeit zwischen 1938 und 1941 sowie während und nach dem Zweiten Weltkrieg erarbeitet. Auch die am Mittwoch beginnende Konferenz wird sich damit befassen. Dazu werden Fragen kommen, die sich auf die Lage der Slowenen im Habsburgerstaat ebenso beziehen wie auf die Kärntner Volksabstimmung im Jahre 1920 und die Zeit danach. Es soll auch die Situation der deutschsprachigen Minderheit im Vorkriegs-Jugoslawien untersucht werden und die damit im Zusammenhang stehenden rechtlichen Aspekte. Ferrero-Waldner geht davon aus, dass das hohe wissenschaftliche Niveau der Konferenz "ein nützliches Ergebnis" bringen wird .

Weitere Themen, die die Außenministerin mit ihrem slowenischen Amtskollegen diskutieren wird, sind der Stand der EU-Erweiterungsverhandlungen, die von Österreich im Juni 2001 initiierte Regionale Partnerschaft, die Situation der slowenischen Volksgruppe in Österreich und der deutschsprachigen Volksgruppe in Slowenien (Verankerung in bilateralem Kulturabkommen vom 30. April 2001) sowie das Kernkraftwerk Krsko.

Ferrero-Waldner wird auch mit dem Präsidenten der Staatskammer der Republik Slowenien, Borut Pahor und mit dem slowenischen Premierminister Janez Drnovsek zu Gesprächen zusammentreffen.

Um 12:45 Uhr findet die Präsentation der Historiker- und Juristenkonferenz im Pressezentrum der Republik Slowenien in Laibach, Gregor"i"eva ulica 20, statt.

Rückfragen & Kontakt:

BM für auswärtige Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel: 01/53115-3262

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/OTS