Siemens Dematic AG: Österreich-Start des Weltmarktführers für Logistikautomatisierung

Wien (OTS) - Die Siemens Dematic AG (SD) wurde durch die Verschmelzung der Logistikaktivitäten von Siemens mit der Mannesmann Dematic AG am 10.5.2001 gegründet. Weltweit sind 21.000 MitarbeiterInnen mit Beratung, Planung, Errichtung und Inbetriebsetzung von Logistikprojekten beschäftigt und erwirtschaften einen Umsatz von etwa fünf Mrd. EUR. In Österreich erzielt Siemens Dematic mit etwa 65 MitarbeiterInnen einen Umsatz von rund 110 Mio. EUR. Brief- und Paketverteilzentren, Hochregallager und Gepäcksortieranlagen zählen ebenso zu den Kernkompetenzen wie der Aufbau kompletter Logistikzentren. "Optimierte Logistik ist Erfolgsfaktor für die gesamte Wirtschaft. Das umfassende Know-how unserer MitarbeiterInnen stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden", so Brigitte Ederer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG Österreich.

Für die Post hat Siemens bereits einige Brief- und Paketsortieranlagen errichtet. Die Rail Cargo Austria, eine Tochter der ÖBB, errichtet in Linz das modernste Logistikcenter Europas. Dadurch wird sichergestellt, dass die Waren aus dem gesamten Verbundnetz am Tag nach dem Versand beim Empfänger ankommen. SD ist Generalunternehmer bei diesem Projekt. Als weiteres Großprojekt erhielt SD von der Firma Schachermayer in Linz den Auftrag für die förder- und lagertechnische Ausstattung eines Großhandelsverteilerzentrum für mehr als 100.000 verschiedene Produkte auf einem fast 40.000 m2 großen Gelände. Diese Anlage wird bis Ende 2004 fertig gestellt und wird die Kapazität des bestehenden, 1994 von Mannesmann Dematic errichteten, Systems vervierfachen.

Der österreichische Markt wird von den Standorten Wien und Salzburg aus betreut. Siemens Dematic Österreich hat auch die Geschäftsverantwortung für zahlreiche Länder Mittel-, Südost- und Osteuropas, wie Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Slowenien und Kroatien.

Wachstumsmarkt Logistik In vielen Bereichen der Industrie wurden schon alle Rationalisierungspotentiale weitgehend ausgeschöpft. Einer der letzten Bereiche in der Prozesskette, die man noch nicht überall optimiert hat, ist die Logistik. Viele Unternehmen befinden sich im Wandel und versuchen durch die Nutzung des Internets Vertriebsprozesse zu verbessern oder neue Absatzwege zu erschließen. Das klingt einfach, solange man nicht darüber nachdenkt, dass die Waren auch geliefert werden müssen. Schneller beim Kunden zu sein wird zu einem wesentlichen über den Kauf entscheidenden Faktor. Das Internet-Geschäft und die Globalisierung haben die Logistik in den Mittelpunkt des Interesses des Managements gerückt. Dies bedingt derzeit eine dynamische Entwicklung des Marktes für Logistikautomation und verstärkt den Trend zum Logistik-Outsourcing. Siemens Dematic liefert in diesen Markt Lösungen für das sogenannte "E-Fulfillment", die Schnittstelle zwischen Aufträgen, die über das Internet eingehen, und deren Abwicklung.

Weltweit führend in Logistikautomatisierung Durch die Ergänzung der geschäftlichen Aktivitäten von Siemens und Dematic entsteht mit dem neuen Unternehmen der weltweit führende Anbieter in der Logistikautomatisierung. Siemens bringt seine Automatisierungstechnik gepaart mit langjähriger Erfahrung im Projektmanagement und in der Informationstechnologie (IT) ein. Dazu gehören auch die ausgeprägten Kompetenzen bei der IT-Steuerung und Vernetzung bei Postdienstautomatisierung und Elektronik-, Produktions- und Bestückungssystemen. Die Dematic-Stärken lagen bisher in der Mechanik sowie Mechatronik und in Großprojekten wie Lager-Distribution, Flughafen-Logistik sowie Paket- und Frachtdienste. Als Siemens Dematic agieren sie nun weltweit vereint und erreichen Spitzenpositionen in den wichtigsten Märkten.

Siemens Dematic kann aus der Erfahrung von weltweit rund 21.000 MitarbeiterInnen schöpfen, die 14.500 Briefsortiersysteme eingerichtet, eine halbe Million Motoren und Getriebe eingebaut, 10.000 Systeme zur Leiterplattenbestückung in der Elektronikindustrie installiert sowie über 5.000 Patente angemeldet haben.

Siemens Logistik Know-how für die ganze Welt Auch international realisiert Siemens Dematic Projekte. Einige Highlights: DHL hat für sein neues Luftfracht-Logistikzentrum am Northern Kentucky International Airport eine komplette Sortieranlage in Auftrag gegeben. Über mehrere Kilometer Kippschalensorter und Förderbänder werden pro Nacht während eines vierstündigen Zeitfensters rund 5.000 Tonnen Ladung für die weltweit mehr als 635.000 DHL-Zielorte in 233 Ländern und Regionen sortiert. Für die britische Post Consignia liefert Siemens Dematic ein Sortierzentrum, das rund acht Millionen Poststücke pro Tag bearbeiten soll. Am Münchner Flughafen wurde eine Gepäckssortieranlage für 100.000 Gepäcksstücke pro Tag installiert.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Kochwalter
Generalsekretär und Konzernpressesprecher
Siemens AG Österreich
Tel.: +43 (0)5 1707 20003
E-mail: michael.kochwalter@siemens.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSI/OTS