Heftige Diskussion um Abfertigungsmodelle

Schenner fordert Rossmann auf, konkrete Vorschläge zu bringen

Wien (PWK) Der Obmann der Tourismussektion in der Wirtschaftskammer Österreich, Johann Schenner, freut sich, dass Staatssekretärin Mares Rossmann in ihrer Stellungnahme gegenüber der APA einräumt, das neue Abfertigungsmodell für den Tourismus wäre nicht kostenneutral. Völlig richtig erkenne sie, dass die Neuregelung der Abfertigung zusätzliche Kosten mit sich bringt, welche für die Tourismusunternehmen kaum zu tragen sind. Gerade deshalb begrüßt der Bundessektionsobmann die Forderung Rossmanns nach flankierenden Maßnahmen. Schenner fordert die Tourismusstaatssekretärin auf, diesbezüglich konkrete Vorschläge zu bringen.

Ohne einen konkreten Maßnahmenkatalog sei es laut Schenner unverantwortlich, von der einjährigen Wartefrist abzuweichen, wie diese im Regierungsübereinkommen fixiert wurde. Es müsste auch der Staatssekretärin bekannt sein, dass allein schon die Kürzung der Anspruchsfrist von drei Jahren auf ein Jahr Millionenzahlungen für den Tourismus bedeutet. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Syndikus Dr. Michael Raffling
Tel.: 01/50105/3567

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK