ARBÖ: In Tirol und Salzburg kommt langsam der Rückreiseverkehr ins rollen

Höhepunkt noch nicht erreicht!

Wien (ARBÖ) - Samstag gegen 11.00 Uhr Vormittag kamen die
ersten Meldungen über Stauungen durch den Urlauberrückreiseverkehr. Unter anderem davon betroffen war die A13, die Brennerautobahn, in Tirol. Dort meldete der ARBÖ -Informationsdienst vor der Mautstelle Schönberg 4 Kilometer Stau auf Grund von Überlastung. Auch auf der Inntalautobahn hat sich
der Rückreiseverkehr schon bemerkbar gemacht. Richtung Arlberg kam es auf einer Länge von ca. 18 Kilometern zwischen Wattens und Innsbruck zu teilweisem Verkehrsstillstand und sehr zähflüssigem Verkehr.

Auf der B182, der Brennerbstr. kam es vor Steinach in beiden Richtungen zu längeren Verzögerungen. Die Grenzbeamten vom Grenztunnel Füssen auf der Fernpaßstrecke, meldeten dem ARBÖ Blockabfertigung und Stau Richtung Deutschland.

In Salzburg wurden dem ARBÖ Verzögerungen auf der A10, Richtung Deutschland ab Hallein gemeldet. In weiterer Folge kam es auf der A8, Verbindung Salzburg Richtung München, nach dem Grenzübergang Walserberg, auf einer Länge von ca. 20 Kilometern zu zähem Verkehr.

Bei der Einreise nach Österreich von Ungarn kommend, mußte man sich laut ARBÖ, beim Grenzübergang Heiligenkreuz 2 Stunden und bei Nickelsdorf 1 Stunde gedulden.

"Der Höhepunkt des heutigen Reisetages sei noch nicht erreicht!", so ein Sprecher des ARBÖ. Beim ARBÖ erwartet man in den kommenden Stunden ein sehr dichtes Verkehrsaufkommen auf fast allen Hauptverbindungen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst/FH

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR