"Zwentendorf-Ausflug zum 75. Geburtstag des Anti-Atom Pioniers Walther Soyka" oder "Vater der Volksabstimmung Zwentendorf feiert(e) 75. Geburtstag"

Wien (OTS) - Am 17. August dieses Jahres feiert(e) der Umweltpionier, dem Österreich die Verhinderung des Atomspaltwerkes Zwentendorf verdankt, seinen 75. Geburtstag.

Bereits 1969 startete Walther Soyka seine Initiative gegen das geplante AKW Zwentendorf. 1970 organisierte der gelernte Staatswissenschafter die zwei allerersten Sternfahrten zum damals noch frei zugänglichen Bauplatz und gründete dort seine "Gesellschaft für biologische Sicherheit". Referenten aus Österreich, Deutschland und den USA wurden von ihm zu diesen Veranstaltungen geholt. Mit unermüdlicher Pressearbeit warnte er vor den drohenden Atomgefahren und mußte dafür regelmäßig herbe Kritik einstecken.

Sein 1969 initiiertes und medial vielbeachtetes Volksbegehren gegen das AKW Zwentendorf brachte es bis zur Abberufung Soykas an die Universität Bremen im Jahr 1972 auf mehr als 16.000 Unterzeichner. Der Jubilar heute: "Ich lebe nun bereits seit 29 Jahren in Norddeutschland und bin glücklich, daß meine damalige Initiative mit der späteren Volksabstimmung von 1978 ein so erfolgreiches Ergebnis fand". Soyka war es, der als Erster erfahrene atomkritische Wissenschafter aus den USA ins Gespräch mit dem damals noch neuen Bundeskanzler Kreisky brachte. Er überzeugte den Vorstand des Österreichischen Naturschutzbundes (ÖNB) und viele Beamte und Wissenschafter von seiner Anti-Atom-Linie.

Eines seiner letzten Erlebnisse in Österreich 1972 war allerdings weniger erfreulich. In Zwentendorf fand eine Bauverhandlungen statt, bei der auch Einwendungen zugelassen waren. Soyka hatte in mühevoller Arbeit gemeinsam mit 902 Einwendern Einsprüche vorbereitet. Als er versuchte, in deren Sinne vorzutragen, wurde er mehrfach daran gehindert und dann auf Antrag der Errichtergesellschaft mit Gewalt von einem Staatspolizisten aus dem Saal geworfen. Staatswissenschafter Soyka heute: "Dieses Ereignis wurde überall bekannt und war so empörend, daß die von mir damals vertretenen Organisationen und Personen um so intensiver in den Widerstand gingen".

Was aus diesen Anfängen wurde, ist allgemein bekannt. Rund um die Thematik Zwentendorf brach eine gesellschaftspolitische Bewegung los, die erstmals in der zweiten Republik als echte Massenbewegung in das politische Geschehen eingriff. Mit Hainburg erlebte sie einen neuen Höhepunkt und sitzt in Form der daraus resultierenden grünen Partei inzwischen fest im parlamentarischen Sattel. Walther Soyka als einer der ersten Wegbereiter dieser Entwicklung: "Es ist eine Freude, 75 zu werden, und die positiven Auswirkungen eigener Arbeit zu erleben. Ich verfolge die Entwicklungen in Österreich nun schon lange von außen. Mir ist kein Land der Welt bekannt, in dem das Prinzip der Verantwortlichkeit sich so überaus erfolgreich durchgesetzt hat".

Ein Wermutstropfen für den Jubilar: Bis heute wurde seine Pionierarbeit in Österreich öffentlich in keiner Weise gewürdigt. Aus diesem Grund ruft die Öko-Datenbank Österreich (OEDAT) nun gemeinsam mit unserer Redaktion alle jungen und alten Umweltfreunde auf, am Ausflug mit dem Umweltpionier Soyka zum AKW Zwentendorf teilzunehmen. Treffpunkt am 18.8.2001 um 11:30 Uhr vor dem Gemeindeamt Zwentendorf.

Nähere Informationen zum Thema unter:
"http://www.oekoweb.at/museum" oder bei
Öko-Datenbank Österreich, 1180 Wien,
Tel: 01/4700866-12, E-Mail: office@oedat.at

Ztl: Zwentendorf-Ausflug anläßlich des 75. Geburtstages von Walther Soyka

  • Datum: 18. August 2001
  • Treffpunkt: 11:30 Uhr vor dem Gemeindeamt Zwentendorf
  • 12:00 Spaziergang mit dem Jubilar (ca. 1,5 km an der Donau entlang) zum AKW Zwentendorf. Außer allen Verwandten sind auch alle Personen willkommen, die Walther im Bereich seines ideellen Wirkens kennengelernt oder begleitet haben (Bitte weitersagen!)
  • 14:00 Wer kein Jausenpaket mit hat, mag vielleicht mit uns in Zwentendorf essen gehen (möglicherweise alle gemeinsam)
  • 15:30 Das Geburtstagskind bekommt die neue Internet-Seite "75 Jahre Anti-Atom-Pionier Walther Soyka" gezeigt (ab 18.8.01 unter "http://www.oekoweb.at/walther-soyka")
  • 16:00 Bei schönem Wetter baden wir am schönen Kiesstrand von Zwentendorf (Badehose nicht vergessen!)

Zug von Wien ab Franz-Josefs-Bahnhof um 10:00 Uhr, ab Tulln Post-Bus, Ankunft in Zwentendorf um 11:36 Uhr beim Postamt.

Rückfragen & Kontakt:

Adresse von Walther Soyka:
D-28757 Bremen, Fedeler Str. 2
Tel: 0049/421/6589595

Holger und Gudrun Soyka,
1180 Wien, Wallrißstr.26
Tel: 4700866-0 oder 4784094

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS