Penz: Postdienste im ländlichen Raum müssen weiter gesichert sein

Gemeinden müssen in Diskussion eingebunden werden

St. Pölten (NÖI) - Bei der künftigen Versorgung Österreichs mit Postdienstleistungen, die in der heutigen Aufsichtsratssitzung beschlossen werden soll, ist besonders auf die berechtigten Sorgen der ländlichen Bevölkerung Bedacht zu nehmen. Auch mit dem neuen Konzept der Post muss die Nahversorgung langfristig gesichert und die Versorgungsqualität im ländlichen Raum weiter so wie bisher gewährleistet werden. Die Strukturänderungen der Post müssen aber so vor sich gehen, dass für jeden betroffenen Ort eine maßgeschneiderte Lösung gefunden wird. Die Gemeinden sind so früh wie möglich in die Entscheidung, wie die Postdienstleistungen weiter erbracht werden, einzubinden, stellt der 3. Präsident des NÖ Landtages Ing. Johann Penz klar. ****

Einsparungen, die von der SP-dominierten Post seit Jahrzehnten hinausgezögert wurden, und daher die Strukturen nicht den neuen Herausforderungen angepasst hat, sind notwendig geworden. "Es ist keinem Betrieb möglich sich Filialen zu leisten, deren Personalkosten dreimal so hoch sind wie ihr Umsatz, weil sie zu wenig in Anspruch genommen werden. Durch die Möglichkeit als Postpartner Lebensmittelgeschäfte zu etablieren, die die Postdienstleistungen erbringen und damit einen Zusatzverdienst erreichen, kann die Nahversorgung von Lebensmitteln und Postdiensten in ländlichen Gebieten gesichert werden. Der internationale Vergleich zeigt diesen Weg als zukunftsweisend an. Der Anteil an fremdbetriebenen Postagenturen im ländlich strukturierten Irland beträgt weit über 90%, in Deutschland über 80%", betont Penz.

Eine besonders wichtige Aufgabe der Post ist jedoch die flächendeckende Hauszustellung, die auch künftig rasch und reibungslos durchzuführen ist. Einsparungen in diesem Bereich würden besonders die Menschen im ländlichen Raum ausgrenzen und benachteiligen. Im Gegensatz zur sozialistischen Panikmache in allen Bereichen, wo Veränderungen anstehen, werden sinnvolle und nachhaltige Strukturreformen zum Wohle der Bevölkerung von der VP NÖ weiter unterstützt, so Penz.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV