Farthofer: Post-Aufsichtsratsitzung: Entscheidung über 200 Postämter weniger in Niederösterreich

Schließungen nur dort, wo Ersatz gefunden wird; Ersatzlösungen müssen längerfristig garantiert werden

St. Pölten, (SPI) - In der heute stattfindenden Sitzung des Post-Aufsichtsrates soll sich das Schicksal von rund 200 Postämtern vor allem in den ländlichen Regionen Niederösterreichs entscheiden. Deren Schließung wird bereits seit Monaten kolportiert, im Waldviertel gibt es bereits konkrete Beispiele, wie das Postamt in der Gemeinde Hirschbach. "Sollte es tatsächlich zur Schließung von rund 200 Postämtern NÖ kommen, so ist die Nahversorgung der Bevölkerung im ländlichen Raum mit Postdienstleistung akut gefährdet. Einher gehen mit diesem Kahlschlag wird ein massiver Verlust von Arbeitsplätzen sowie ein Sinken der Lebensqualität. Laut Angaben der Post ist die Reduzierung des Personalstandes um 6.000 Beschäftigte in den nächsten drei Jahren beschlossene Sache", so der Waldviertler SP-LAbg. Erich Farthofer im Vorfeld der heutigen Sitzung.****

Wir Sozialdemokraten warnen bereits seit Monaten vor diesem massiven Kahlschlag in den ländlichen Regionen Niederösterreichs. Falls es tatsächlich zur einen oder anderen Schließung kommen sollte, so muss die Versorgungssicherheit und die Qualität des Service der Postdienstleistungen für die Bevölkerung auf jeden Fall erhalten bleiben. Für eventuelle Kooperationsprojekte mit Nahversorgern oder anderen Wirtschaftsbetrieben muss gewährleistet sein, dass diese auch längerfristig Bestand haben. "Es darf nicht sein, dass der öffentliche Widerstand gegen die Postamtssperren mit derartigen Projekten möglichst gering gehalten werden soll, die Kooperationen aber gleichzeitig keine lange Dauer haben, weil sie sich weder für die Post, noch für die Wirtschaft rechnen. Hier ist eine politische und betriebswirtschaftliche Garantie einzufordern, dass die Kooperationsmodelle zumindest über einen zehnjährigen Beobachtungszeitraum laufen und auch finanziert werden", so der Waldviertler SP-Mandatar abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN