ARBÖ: Blockabfertigung und 9 km Stau vor dem Tauerntunnel in Richtung Süden

Urlaubsnachzügler aus Bayern und Baden-Württemberg eröffnen Reisewelle

Wien (ARBÖ) - Die vorhergesagte Reisewelle am heutigen Samstag zeigte bereits in den frühen Morgenstunden ihre ersten Auswirkungen. Besonders betroffen war wie sooft die A10, Tauernautobahn, berichtet der ARBÖ. Tausende Urlaubsreisende aus den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg, in denen bereits am vorangegangen Wochenende die Ferien begonnen haben, machten sich in den frühen Morgenstunden auf den Weg in Richtung Süden.

Bereits gegen 02:53 Uhr war der Verkehr vor dem Südportal des Tauerntunnels so stark, daß die Behörden den Verkehr nur mehr blockweise durch den Tunnel schleusten. Binnen weniger Minuten bildete sich ein kilometerlanger Stau. Gegen 5:30 Uhr reichte die Kolonne 9 Kilometer zurück. Auch vor der Mautstelle St. Michael kam es zu einem Rückstau von bis zu 2 Kilometer Länge.

"Das ist aber erst der Anfang der heutigen Reisewelle. Mit dem Höhepunkt der Staus in Richtung Süden rechnen wir erst in den späten Vormittagsstunden. Da in sechs deutschen Bundesländern die Ferien enden, erwarten wir auch in Richtung Norden kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen. Diese Reisewelle wird aber erfahrungsgemäß erst in den späten Vormittagstunden einsetzen und in den Nachmittagstunden ihren Höhepunkt erreichen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst/.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR