"profil": FP-Schnell kritisiert Bundespartei

Salzburger FP-Chef gegen Einmischung der Bundespartei in FPÖ-Streit - Vorgehen der vier Landtagsabgeordneten ist "Parteianarchie"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kritisiert der Salzburger FPÖ-Obmann Karl Schnell das Vorgehen der Bundespartei in der Tiroler Parteikrise. Schnell in "profil" zum angekündigten Einschreiten der Bundes-FPÖ: "Die Bundespartei soll sich hier nicht in die Zuständigkeit einer Landespartei einmischen. Wenn die vier Abgeordneten nicht mit dem Obmann können, dann müssen sie eben gehen. Stattdessen revoltieren sie. Was da passiert, ist Parteianarchie."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS