FCKW als Kältemittel verboten

Nur mehr Klima- und Kühlanlagen mit FCKW-freien Alternativen kaufen

Wien, (OTS). Seit 1. Jänner 2001 ist es in der gesamten EU und somit auch in Österreich verboten, die umweltschädigenden vollhalogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) als Kältemittel in Klima- und Kälteanlagen nachzufüllen. Solche Produkte sind zum Beispiel unter der Bezeichnung "R 11" und "R 12" auf dem Markt. Zwar können diese Mittel in bestehenden geschlossenen Kühlkreisläufen weiterhin verbleiben, doch wiederbefüllen darf man die Klima- und Kälteanlagen damit nicht mehr. Müssen bei Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten Kältemittel
zugeführt werden, dürfen nur mehr erlaubte Ersatzstoffe verwendet werden. Im Handel sind diese Alternativen zum Beispiel unter der Bezeichnung "R 134a" oder "R 413a" erhältlich.****

Um unnötige Kosten zu vermeiden, empfiehlt die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) Konsumenten und Betrieben beim Kauf einer neuen Klima- oder Kühlanlage unbedingt darauf zu achten, dass sie nicht mit einem verbotenen Kältemittel (FCKW) betrieben werden. Nicht mehr erlaubt ist auch das Liefern und Bereitstellen solcher Kältemittel. Wer ein altes Gerät besitzt, in dem die verbotenen Mittel enthalten sind, muss sich darum kümmern, dass beim routinemäßigen Kältemitteltausch nur erlaubte Ersatzstoffe nachgefüllt werden.

Durch diese Maßnahme sollen in den nächsten Jahren, die umweltschädigenden FCKWs aus den Kühl- und Klimaanlagen komplett verschwunden sein. Und das mit gutem Grund: Denn sehr große Mengen umweltschädigender FCKW gelangen pro Jahr weltweit in die Luft. Sie gelten als Hauptverursacher für den Abbau der Ozonschicht in der Atmosphäre und sind auch am so genannten Treibhauseffekt beteiligt. Durch den Treibhauseffekt steigt die durchschnittliche Temperatur auf der Erdoberfläche stetig an und das Klima beginnt sich zu verändern. Wird die Ozonschicht - sie wirkt als Filter für die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts - zerstört, steigt das Hautkrebsrisiko für den Menschen. (Schluss) bfm/gat

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wolfgang Gatschnegg (MA 22)
Tel. 01 4000/88303 oder 0664 345 39 96
e-mail: gat@m22.magwien.gv.at
Mag. Andreas Binder (MA 22)
Tel. 01 4000/88314
e-mail: bin@m22.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK